+ Abonnieren

Bornhorst Innenarchitektur gestaltet Innenräume eines neuen Bürogebäudes

Vorabentwurf Küche. Grafik: Bornhorst Innenarchitektur

Vorabentwurf Küche. Grafik: Bornhorst Innenarchitektur

Am Märschendorfer Kreisel entsteht der neue Firmensitz der Dinklager Wirtschaftstreuhand KG. Die Inneneinrichtung des Bürogebäudes wird komplett gestaltet von Bornhorst Innenarchitektur. Auf rund 750 Quadratmeter erstrecken sich neben dem Empfangsbereich und Fluren auf drei Etagen 17 Büros, 3 Konferenzräume, ein Mitarbeiterraum, 2 Pantrys sowie 6 Sanitäranlagen, deren Ausstattung von Innenarchitektin Agnes Bornhorst erdacht und konzipiert wurde.

 

3-d-visualisierung-besprechungsraum

3-D-Visualisierung eines Besprechungsraums. Grafik: Bornhorst Innenarchitektur

„Die Entwürfe basieren auf der firmeneigenen Corporate Identity“, erklärt die Innenarchitektin. So werde der senkrechte, orangefarbene Strich aus dem Firmenlogo des Bauherrn immer wieder aufgegriffen – im Mobiliar ebenso wie im Teppichboden, der nach ihren Vorgaben angefertigt wurde und in fast allen Räumen verlegt ist. „Eine Herausforderung war, das vorhandene Mobiliar in das Konzept zu integrieren und mit neuen Möbeln harmonisch zu ergänzen“, sagt Agnes Bornhorst.

Verlegung des eigens angefertigten Teppichbodens. Foto: Bornhorst

Verlegung des eigens entworfenen und angefertigten Teppichbodens.   Foto: Bornhorst

Bei der Planung des Empfangsbereichs mit integrierter Wartezone berücksichtigte die Innenarchitektin die Bedürfnisse von Mitarbeitern und Mandanten, die hier aufeinander treffen. Sitzgelegenheiten für wartende Besucher und höhenverstellbare Arbeitsplätze, die den Rücken schonen und kurze Besprechungen im Stehen erlauben, sind entsprechend Teil des Gestaltungskonzeptes.

 

Die Flure in Erd-, Ober- und Dachgeschoss sind mit Akten-Wandschränken und zum Teil mit Pantrys ausgestattet. „Für die Wegeführung im Gebäude brechen wir die langen Flure mit einer Art Raumwinkel, den wir mit umlaufender indirekterBeleuchtung ausstatten“, erläutert Bornhorst ihre Pläne. „Eine Lichtschleuse sozusagen.“

Das Moodboard: Die Materialzusammenstellung für das Projekt. Bild: Bornhorst Innenarchitektur

Das Moodboard: Die Materialzusammenstellung für das Projekt. Bild: Bornhorst Innenarchitektur

Ein umfangreiches, perfekt abgestimmtes Farb-, Licht- und Materialkonzept sowie die Abstimmung der Innenausbauarbeiten mit den zuständigen Fachfirmen runden den Aufgabenbereich der Bornhorst Innenarchitektur in diesem Projekt ab.

 

Großes Bild: Innenarchitektin Agnes Bornhorst mit Bauherr Christian Nagel, Wirtschaftstreuhand.   Foto/Text: Sandra Ischen-Lange

Weiterlesen »

Published on: 19 Oktober 2016
Posted by: ovadmin

Ehrenamtliche Mitarbeiterin für Organisation des Kaffeeklatsches im Wohnpark "Alte Weberei" gesucht
Noch bis Samstag kräftig sparen: Shopping Week bei Uhren/Optik Weiss