+ Abonnieren

Elena Perewersenko macht ihr Hobby zum Beruf

Das Hobby zum Beruf machen: Diesen Traum haben viele Menschen. Elena Perewersenko aus Dinklage konnte ihn verwirklichen. Die 25-Jährige ist seit Januar bei Optik Uhren Schmuck Schumacher beschäftigt. „Es war schon immer mein Traum, beim Juwelier zu arbeiten. Es ist toll, dass es jetzt auch noch in Dinklage geklappt hat“, freut sich die junge Frau über die berufliche Chance und Herausforderung. Schon seit ihrer Kindheit war die Dinklagerin von Uhren und Schmuck fasziniert. „Alles, was glitzerte und blinkte, war meins“, sagt die sympathische Mitarbeiterin mit einem Lächeln auf den Lippen. Nun ist sie bei Schumacher schwerpunktmäßig für den Verkauf von Uhren und Schmuck zuständig. Hier berät sie die Kunden kompetent. Aber auch in der Werkstatt wird sie eingesetzt, um beispielsweise Ringe zu gravieren, Uhren-Batterien zu wechseln oder Perlenketten aufzuziehen. Perewersenko ist gelernte Einzelhandelskauffrau. Sie absolvierte ihre Ausbildung in einer Buchhandlung in Lohne. Danach bewarb sie sich initiativ bei Schumacher. Mit einem Engagement klappte es zunächst noch nicht, da bei Schumacher der große Umbau des Geschäftes im Gange war. Aber schon wenige Monate nach Fertigstellung der neu gestalteten Geschäftsräume nahm Perewersenko dann ihre Tätigkeit bei Schumacher auf. „Man muss hinter der Ware stehen. Dadurch, dass ich Uhren und Schmuck so gerne mag, macht das Verkaufen besonders viel Spaß“, sagt die Mittzwanzigerin. Sie absolviert keine klassische Ausbildung, vielmehr ist „Learning by Doing“ das Motto. „Indem ich Dinge tue, lerne ich sie am Besten“, sagt die Dinklagerin. Ferner würde ihr detailliert erklärt werden, wie verschiedene Sachverhalte funktionieren. Dieses Fachwissen der Kollegen helfe ihr ungemein. Zudem führt die Einzelhandelskauffrau ein Notizbuch. In dieses schreibt sie täglich, was sie gelernt hat und welche Tätigkeiten sie ausführte. Die Inhalte dieses Notizheftes arbeitet die Dinklagerin privat noch einmal auf. Dann beschäftigt sie sich zum Beispiel damit, welche verschiedenen Edelsteine es gibt und woher diese kommen. Auch das Zuhören bei Beratungsgesprächen von Kollegen sei sehr hilfreich. Elena Perewersenko mag zudem den Kundenkontakt in ihrem Job besonders. „Die Arbeit ist individuell. Es kommen verschiedene Kunden mit unterschiedlichen Anliegen. So sind die Tätigkeiten sehr abwechslungsreich und ich lerne immer wieder dazu“, schildert die 25-Jährige. Die Kunst in ihrem Beruf sei es, dem Kunden möglichst gut zuzuhören und so zu erkennen, was er sich wünscht, um optimale Beratung zu gewährleisten. „Ich bin sehr zufrieden. Es ist genau so, wie ich es mir vorgestellt habe. Zudem habe ich von Freunden und Familien viel Unterstützung bekommen“, sagt Elena Perewersenko glücklich. Sie freut sich über ihre netten Kollegen und Chefs und sagt: „Das hat man auch nicht überall.“

„Es passte einfach. Der Bedarf zur Einstellung war da. Diese Chance konnten wir uns nicht entgehen lassen“, erklärt Junior-Chef Mark Schumacher, warum die Dinklagerin neu ins Team aufgenommen wurde. Das Unternehmen sei bestrebt, möglichst Mitarbeiter aus Dinklage zu beschäftigen, die den Betrieb nach außen vertreten und für einen hohen Wiedererkennungswert sorgen. Elena Perewersenko spreche zudem die junge Zielgruppe an und könne diese binden, damit diese ihre Einkäufe nicht nur im Internet erledigen würden. Schumacher lobt seine Mitarbeiterin: „Sie macht einen guten Eindruck, strahlt Ruhe aus und kann gut mit Kunden umgehen. Darüber hinaus arbeitet sie sehr akribisch, beschäftigt sich detailliert mit den Tätigkeiten und arbeitet privat viel nach.“ Die 25-Jährige arbeite sehr selbstständig und habe ein Gefühl für Feinheiten, beispielweise wenn ein Schmuckstück wegen eines Fingerabdruckes nachpoliert werden muss. „Es läuft sehr gut“, freut sich Mark Schumacher. Eine klassische Win-Win-Situation. Text/Foto: Heinrich Klöker

Weiterlesen »

Published on: 18 August 2015
Posted by: ovadmin

Gisa Pauly liest aus ihrem Roman "Sonnendeck"
Dem Fachkräftemangel vorbeugen: Das Holzteam Dödtmann bildet aus