+ Abonnieren

Festival of Differences am Samstag in der Helenenstraße

Der gerade 19 Jahre alte Hip-Hopper, geboren 1996 in Emden, gilt als eines der großen Talente seines Metiers: Sierra Kidd nennt er sich, und mit seinen melodischen Beats und eindringlichen Reimen dürfte er die Besucher des zweiten Festivals of Differences ganz bestimmt zum Tanzen bringen. Denn Sierra Kidd ist der Top-Act des inklusiven Open-Airs, zu dem der Dinklager Jugendtreff mit Unterstützung der Initiative Dinklusiv und der Oldenburgischen Landschaft am 11. Juni (Samstag) einlädt.
Das Programm auf der Wiese vor dem Wohnheim des Kardinal-von-Galen-Hauses an der Helenenstraße beginnt um 12 Uhr. „Um 22 Uhr ist dann Schluss“, sagt Organisator Steffen Helms. Es werden zehn Stunden voller musikalischer Unterschiede sein, passend zum Festivalnamen. „Es ist normal, verschieden zu sein“, mit diesem Zitat Richard von Weizsäckers sieht Helms das Konzept höchst passend beschrieben. Schließlich wurde es vor einem Jahr aus der Taufe gehoben, um ein Open-Air zu feiern, bei dem kein Unterschied zwischen Menschen mit und ohne Handicap gemacht wird. „Der Erfolg 2015 hat uns bestärkt, weiterzumachen“, erklärt Helms. „Auch die Leute im Wohnheim wollten unbedingt eine Neuauflage.“
Der Organisator freut sich riesig, dass Sierra Kidd zusagte. Bekannt wurde der 2013 mit dem Song „Kopfvilla“. Mittlerweile war er nach Angaben des Veranstalters schon bei vielen großen Festivals dabei, zum Beispiel beim Rock am Ring. Anders als bei diesem Großevent ist der Eintritt auf die Wiese am 11. Juni in Dinklage allerdings absolut kostenlos. Ehrenamtliche Helfer sorgen für die Verpflegung mit Essen und Getränken. „Es gibt auch etwas für Vegetarier und Veganer“, sagt Helms. „Der Erlös geht komplett in die Finanzierung des Festivals.“ Er betont: „Ohne die Unterstützung der Oldenburgischen Landschaft hätten wir es aber wohl kaum geschafft.“
Sierra Kidd wird ganz zum Schluss auf der Bühne stehen. Zuvor gibt es hier etwas für jeden Musikgeschmack. Los geht’s kurz nach 12 Uhr mit „As You Left“, einer Metalcore-Band aus Diepholz. „Light Your Anchor“ übernehmen dann: Die Hamburger bieten eine Mischung zwischen Melodic-Hardcore und Melody-Punk. Anschließend gehört die Bühne – so in etwa zur Kaffeezeit – den Dinklager Lokalmatadoren „Pool No. 9“, einer Cover-Rockband. Gefühlvoll geht’s anschließend erneut mit Musik made in Dinklage weiter: Anna Reckzeh (Voice Kids) stellt Songs und Balladen vor.
Die fünfte und letzte Band, bevor Sierra Kidd die Bühne erobert, ist „Deine Vaddas“ , ein Rap-Duo aus Vechta, nach eigenen Angaben „Spezialisten im Bereich Flow und Lyrik“, das seine Texte mit viel Humor und Selbstironie vorträgt. Nachdem im vergangenen Jahr auch der Dauerregen die gute Laune nicht verderben konnte, hoffen die Organisatoren um Helms diesmal zwar auf mehr Sonne, aber vor allem auf viele Gäste in Partystimmung.

Text: Ruth Honkomp/Foto: Karp

Weiterlesen »

Published on: 5 Juni 2016
Posted by: ovadmin

Eine beliebte Tradition: "Dinklaoger Dag" lockt viele Besucher
Anna Moosmann lebt mit Motto-Shootings ihre Kreativität und Inspirationen aus