+ Abonnieren

„Finanztest macht Schule“ – Oberschule Dinklage dabei

„Losglück“ für die Oberschule Dinklage mit gymnasialem Zweig: Sie ist bei „Finanztest macht Schule“ dabei. Insgesamt können bundesweit nur 100 ausgewählte Schulklassen am medienpädagogischen Projekt der Stiftung Warentest teilnehmen, immerhin kostet das Einzelheft im Verkauf 5,70 Euro. Schülerinnen und Schüler von Studienrat Jan Röttgers lesen ein halbes Jahr lang die Zeitschrift „Finanztest“ in seinem Deutsch- und Wirtschaftsunterricht. „Wie lege ich mein Geld sinnvoll an? Sparbuch, Tagesgeld oder Aktienfonds – was ist für mich geeignet? Was für ein Konto benötige ich als Berufsanfänger? Wie versichere ich mich richtig?“ – Ein kritischer Verbraucher zu sein, ist nicht leicht. Ob Ausbildung oder Studium – nach der Schule startet darüber hinaus ein ganz neues Leben. Plötzlich tauchen Fragen auf, um die man sich selber bisher im „Hotel Mama“ nie kümmern musste. „Gerade für junge Menschen ist es aber oftmals schwierig, sich im Angebotsdschungel der Finanzwelt zurechtzufinden“, erläutert der Studienrat. Hier setzt „Finanztest macht Schule“ an, jungen Menschen ökonomische Bildung, Finanzwissen, Verbraucher- und Medienkompetenz zu vermitteln. Mit Hilfe von „Finanztest“ lernen die Jugendlichen, ökonomische Zusammenhänge zu analysieren und zu beurteilen. So fördert das Projekt kritisches Konsumverhalten und hilft dabei, Entscheidungen in Fragen rund um Finanzen und Versicherungen zu treffen.

In der Zeitschrift finden die Schüler zudem Themen, mit denen sie in ihrem Alltag zu tun haben: Von Girokonten für Jugendliche über Handytarife, Onlineshopping, Käuferrechte oder Kundenkarten. Außerdem gibt es für die Schüler auch schon Themen, die nach der Schule relevant werden, wie Auto- und Krankenversicherung, Steuern bis zur Finanzierung eines Studiums. „Durch die Arbeit mit der Zeitschrift erfahren die Schüler auch den Umgang mit anspruchsvollen Texten und Tabellen. Sie lernen zu analysieren, zu bewerten und aus einer Vielzahl an Informationen diejenigen herauszufiltern, die für sie relevant sind“, erklärt Studienrat Röttgers, der das Heft beispielsweise auch schon für die Sachtextanalyse im Deutschunterricht eingesetzt hat. Ziel des Projekts ist neben der Leseförderung vor allem, die Schüler in ihrer Rolle als mündige Verbraucher zu stärken, also Kompetenz in Verbraucherfragen sowie das Wissen um Verbraucherrechte zu fördern. Ein durchaus gewünschter Nebeneffekt: „Interessanter Unterricht, da die Lehrplaninhalte anhand aktueller Themen vermittelt werden können, die mit dem Lebensalltag der Jugendlichen zu tun haben“, sagt der Pädagoge. Gerade in der aktuellen Zeitschrift finden sich mit „Schutz vor Cyberganoven“ und „Sichere Zinsen für Kinder“ interessante Themen für junge Menschen. „Finanztest bringt wichtige Themen“, lobt auch Hannes Arens, Schüler der Klasse 9G. Sein Mitschüler Benedikt Beumker befürwortet vor allem „die Sachlichkeit, wie Texte behandelt werden.“ Und Leonie Blömer freut sich, dass nicht nur über Vorteile berichtet werde, sondern auch negative Aspekte dargelegt werden. Mehr zum Projekt der Stiftung Warentest „Finanztest macht Schule“ gibt es im Internet unter http://www.test.de/unternehmen/schule_unterricht/jugend-finanztest/.

Weiterlesen »

Published on: 12 Dezember 2017
Posted by: ovadmin

Tepe-Servicepunkt verlässlicher Partner: Jetzt zur Weihnachtszeit attraktive Angebote sichern
Märchen aus aller Welt - Bürger-und Kulturring Stadt Dinklage lädt ein