+ Abonnieren

Firmlinge besuchen das Bestattungshaus Stachnik

Unter der Leitung von Franziska Beuse besuchten die Dinklager Firmlinge diese Woche das Bestattungshaus Stachnik. Die Jugendlichen, die sich auf ihre Firmung Ende des Monats vorbereiten, bekamen von Inhaber Guido Stachnik einen interessanten Einblick in seine Arbeit als Bestattungsunternehmer. Anschaulich erzählte der Bestattermeister von seiner Arbeit und berichtete, wie sich das Berufsbild des Bestatters vom „Tischler mit Zusatzaufgaben“ bis zum heutigen Lehrberuf gewandelt hat.

Die Firmlinge erhielten einen Überblick über die verschiedenen Bestattungsmöglichkeiten, die heute zur Wahl stehen, und erfuhren, wie die genauen Abläufe sind, wenn ein Todesfall eintritt. Für den Beruf des Bestatters ist sicher nicht jeder geeignet, das weiß auch Guido Stachnik: „Man muss seine Arbeit gerne tun mögen“, meint er. Trauernden Angehörigen Kraft und Trost spenden, für sie da zu sein, das könne nicht jeder.

Zudem kennt der Beruf keinen Feierabend. Wenn jemand verstirbt, wird der Bestatter sofort informiert, auch mitten in der Nacht. Mit ausgiebigem Feiern sei es da natürlich schwierig, bestätigt Guido Stachnik eine Nachfrage, hat aber für sich eine ganz gute Lösung gefunden. Da er sein Bestattungsunternehmen gemeinsam mit seiner Frau Elke betreibe, könne man sich bei besonderen Anlässen absprechen. Wichtig sei nur, immer erreichbar zu sein. Um helfen zu können, wenn ein Anruf kommt.

Weiterlesen »

Published on: 21 April
Posted by: ovadmin

Bessere Arbeitsabläufe, mehr Lagerkapazitäten: Laserschweißtechnik Heitmann hat Produktionsfläche erweitert
Sekt in the City: Beschwingtes Shoppen mit Partystimmung