+ Abonnieren

Ihm gefällt die Offenheit der Menschen in Dinklage sehr gut: Ansgar Westermann im Porträt

Wie ist der Geschäftsführer, der selbstständige Handwerker oder die Ladenbesitzerin eigentlich privat? Wo kommt er oder sie her? Warum hat er oder sie gerade diesen Beruf ergriffen? Wir gucken regelmäßig hinter die Kulissen und stellen die Dinklager Geschäftswelt und deren Protagonisten vor. Weiter geht es heute mit Ansgar Westermann von der Stadt Dinklage.

„Die Offenheit der hier lebenden Menschen gefällt mir sehr gut. In den 25 Jahren meiner Tätigkeit bei der Gemeinde/Stadt konnte ich so sehr viele Menschen kennen und schätzen lernen. Seit rund zehn Jahren lebe ich nun auch in Dinklage und mir gefällt, dass es trotz der Bezeichnung „Stadt“ nach wie vor einen dörflichen Charakter mit allerlei Sehenswürdigkeiten gibt. Das macht den Charme Dinklages aus.“ Ansgar Westermann gerät ins Schwärmen, wenn er von seiner Heimatstadt spricht. Der 47-Jährige ist seit achteinhalb Jahren verheiratet mit Heike und Vater des siebenjährigen Felix. Er arbeitet seit knapp einem Vierteljahrhundert bei der Stadt Dinklage.

Das Licht der Welt erblickte Ansgar Westermann in Steinfeld, er wuchs in Holdorf auf, wo er die ersten 37 Jahre seines Lebens verbrachte, bevor es ihn nach Dinklage zog.

Nach der Mittleren Reife absolvierte Ansgar Westermann seine Ausbildung bei der Gemeinde Holdorf, seit 1. Oktober 1993 ist er bei der Gemeinde/Stadt Dinklage beschäftigt. Zunächst war der 47-Jährige im Einwohnermeldeamt beschäftigt, danach in der Personalstelle. „Aktuell bin ich bei der Stadt Dinklage für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die EDV sowie die Märkte in der Stadt Dinklage zuständig. Ein umfangreiches und mit viel Arbeit verbundenes Tätigkeitsfeld, aber auch sehr abwechslungsreich“, beschreibt Ansgar Westermann. Was gefällt ihm an seinem Job? „Die zahlreichen unterschiedlichen Themen im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, mit denen man konfrontiert wird, machen die Tätigkeit Tag für Tag interessant. Zwei Mal im Jahr kommen dann die Kirmesveranstaltungen hinzu. Bei beiden Tätigkeiten lernt man im Laufe der Jahre viele verschiedene Menschen kennen. Das gefällt mir sehr gut.“

Seine beruflichen Pläne und Wünsche beschreibt er wie folgt: „Als vorrangig sehe ich für mich an, weiterhin eine positive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Dinklage zu leisten. Das ist ein großer beruflicher Wunsch für die Zukunft. Ich würde mir wünschen, dass die Stadt Dinklage durch eine entsprechende Arbeit weiterhin in der Öffentlichkeit positiv dargestellt wird, obwohl mir bewusst ist, dass bestimmte Dinge in einer Kommune auch durchaus kritisch betrachtet werden. Durch eine transparente und gezielte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und eine damit verbundene Nähe zum Bürger, wie sie derzeit von Bürgermeister Frank Bittner praktiziert wird, trägt eine Kommune jedoch dazu bei, dem Bürger bestimmte Prozesse umfangreich näher zu bringen.“

Zur Bürgernähe gehöre auch der direkte Kontakt zum Bürger, sei es über die sozialen Medien, das Internet oder aber auch telefonisch oder persönlich. „Hier steht die Stadt Dinklage den Bürgerinnen und Bürgern jederzeit zur Verfügung. Es ist und sollte weiterhin Ziel sein, diese Bürgernähe weiter auszubauen“, erklärt der Verwaltungsangestellte.

Was fällt ihm als erstes ein, wenn er Dinklage hört? „Natürlich kommt einem als erstes die Burg Dinklage, der Geburtsort des seligen Kardinals von Galen mit dem herrlich gelegenen Burgwald in den Sinn – einfach ein wunderbarer Ort. Aber auch an der Schweger Mühle, dem alten Bahnhof und der Musikschule Romberg, die weit über die Grenzen Dinklages hinaus bekannt ist, kommt man nicht vorbei, wenn man an Dinklage denkt.“

Ansgar Westermann bezeichnet sich selbst als „offen Neuem gegenüber, ehrgeizig, kommunikativ und eher unkompliziert“. Als eher negativ betrachten würde er, „dass ich oft zu ungeduldig und manchmal vielleicht auch zu eigensinnig bin“.

Seit März 2009 gibt es den Fanclub Bayern-Burg Dinklage e.V., den Ansgar Westermann ins Leben gerufen hat und dem aktuell 143 Mitglieder angehören. „Von Beginn an führe ich diesen Verein als Vorsitzender. Es macht nach wie vor sehr viel Spaß und man hat mit vielen tollen Menschen zu tun. Das konnte ich gerade jüngst wieder auf unserem Familientag feststellen“, schildert er.

Der Sport und insbesondere der Fußball nehmen einen großen Stellenwert in der Freizeit von Ansgar Westermann ein. Sei es über den Dinklager Fanclub „Bayern-Burg“ oder auch über den sechsköpfigen Champions League Club in Holdorf, in dem die Mitglieder inzwischen seit fast 25 Jahren gemeinsam Spiele der Champions League, EM und WM schauen.

Wenn es die Zeit erlaubt, versucht der Dinklager seine Freizeit so gut es geht der Familie zu widmen, mit seinem Sohn zu spielen und gemeinsam etwas zu unternehmen. „Darüber hinaus mag ich es gerne ruhig. Zeit für sich zu haben, ist ein großes Gut, das man sich nehmen und genießen sollte. Da kommt mir jeder Feierabend und jedes Wochenende ohne Termine gerade recht. Des Weiteren spielt auch die Musik eine große Rolle, denn mit Musik geht vieles leichter. Ich höre nicht nur gern Musik, sondern spiele ab und an auch gerne mal auf meiner Gitarre, was leider viel zu selten geworden ist. Mein Sohn hat dieses Hobby übernommen und lernt gerade seine ersten Akkorde bei Peter Reckzeh in der Musikschule Romberg. Das freut mich sehr“, erläutert Ansgar Westermann mit einem Lächeln.

Welche Träume hat Ansgar Westermann noch? Gibt es etwas, das er unbedingt nochmal erleben/machen möchte? „Große Träume und Wünsche gab und gibt es viele, die jedoch meist am Finanziellen scheitern bzw. gescheitert sind. Von daher denke ich von Tag zu Tag und freue mich auch über die kleinen Dinge des Lebens. Da kann ein freies Wochenende schon fast sowas wie ein kleiner Urlaub sein. Als nächstes freue ich mich darauf, mit meiner Frau Anfang August in Berlin bei der Leichtathletik-EM dabei sein zu können. Ein tolles Sportevent in einer tollen Stadt – was will man mehr?“

In diesem Sinne freut sich Ansgar Westermann sehr auf seine weitere private und berufliche Zukunft in Dinklage, der jungen Stadt am Burgwald, die seit zehn Jahren seine Heimat ist. Text: Heinrich Klöker/Foto: Oliver Hölters

Weiterlesen »

Published on: 2 Juni
Posted by: ovadmin

Service-Cup und "Hilfe rund um die Uhr": Das Autohaus Ruhe freut sich über gleich zwei Auszeichnungen
Video zum Workshop "Social Media - So gehts!"