+ Abonnieren

Inspirieren lassen: Bornhorst Innenarchitektur besucht Einrichtungsmesse in Köln

IMG_4450Um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben, sich von neuen Trends und Entwicklungen inspirieren zu lassen und Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, besuchte Innenarchitektin Agnes Bornhorst nun die imm cologne, eine internationale Einrichtungsmesse unter dem Motto Wohnen.Einrichten.Leben. Auf der Messe wird nur ausgestellt, was fertig entwickelt, produktionstechnisch ausgefeilt, geprüft und für marktreif befunden wurde. Bornhorst Innenarchitektur besuchte mit Kunden die Messe für Kunden.DSC_0617

“Gerne fahre ich jedes Jahr für meine Kunden in die Domstadt, um nach den Neuheiten der internationalen Aussteller zu recherchieren”, berichtet Agnes Bornhorst. Dieses Jahr waren viele dänische, skandinavische, spanische, italienische sowie natürlich auch deutsche, österreichische und schweizer Hersteller vertreten. Ein erkennbarer Trend: vieles “Altbewährte” wird neu interpretiert. Es gab sehr viel Sitzmobiliar (Stühle, Sitzlandschaften) zu begutachten. Die Möbelform verändert sich, stellte die Fachfrau fest. Die Entwicklung geht vom schweren Klobigen zu leichten, filigranen Gestellen – die Sessel sind drehbar und flexibel. Die Farbgebung tendiert einerseits zu einem sehr dunklem Raumcharakter oder zu einer übertrieben bunten Gestaltung. “Man darf dabei nicht vergessen, dass es sich um eine Show-Messe handelt – hier ist es passend”, erklärt die Innenarchitektin.

DSC_0550IMG_4456Dazu passte der Raum der Zukunft: Die Wohnbereiche verbinden sich zu einem Großen – getrennt nur durch Stoff-Vorhänge. So werden Wohnen und Arbeiten, Baden und Kochen in einem Raum ermöglicht. Ein Trend, den heute insbesondere Frauen anregen und fordern, weil sie sich bewusst dafür entscheiden, Familie und Beruf zu verbinden. Die Natürlichkeit steht genauso wie die Farbe im Vordergrund. Das gilt bei Tischen, Wandpaneelen, Bodenbelägen und Möbeln: wie die Natur das Holz schuf – schief und krumm, massiv und von starkem, lebendigen Holzcharakter (mit natürlich verlaufender Tischkante und Astlöchern).

Die Leuchten, viel Glas in lockerer Anordnung, wirken wieder sehr leicht. Bei den Teppichen ist weiterhin der Trend zu Patchwork-Teppich zu beobachten. Das Fazit von Agnes Bornhorst: “Es war wieder mal schön, sich inspirieren zu lassen und zu schauen, wie die Welt so tickt.”DSC_0605DSC_0633

Weiterlesen »

Published on: 2 Februar 2016
Posted by: ovadmin

Regelmäßige interne Schulungen bei der Dachdeckerei Vagelpohl
Mit dem Häcksler von Wienhold lassen sich Äste mühelos zerkleinern