+ Abonnieren

NIXON MISSION – Die weltweit erste Smartwatch für Extremsportler

Gut ein Jahr ist die kalifornische Uhrenkollektion von NIXON jetzt bei Optik Uhren Schmuck Schumacher Teil des ausgewählten Sortimentes an Armbanduhren. Von Extremsportlern für Extremsportler entwickelt bestechen die Zeitanzeiger durch hohe Wasserdichtigkeit, Beständigkeit und lässiges Design. Schaut man auf die aktuelle Entwicklung im Segment der Armbanduhren, so liegt gerade für eine sportaffine Marke wie NIXON nichts näher, wie die hauseigene Entwicklung einer Smartwatch. „Das Feld der Smartwatches, Connected Watches, Hybrid Watches und Wearables wird aktuell immer größer. Doch bereits die Funktionen, die Bedienbarkeit und Einsatzbereiche bei Smartwatches sind, je nach Hersteller, teilweise auf sehr unterschiedliche Anwender zugeschnitten“, erklärt Mark Schumacher von Optik Uhren Schmuck Schumacher.

So hat NIXON bei der Smartwatch MISSION, wie auch bei der klassischen Uhrenkollektion, mit dem Blick auf die Zielgruppe der (Extrem-) Sportler hohen Wert auf hohe Robustheit gelegt. Während das Uhrgehäuse aus stoßfestem Polycarbonat gefertigt ist, kommt bei dem Uhrenglas ein extrem belastbares Corning Gorilla Glas zum Einsatz. Dies wird gleichzeitig durch eine erhabene Lünette aus Chirurgenstahl als Überrollvorrichtung geschützt. Gleichzeitig wartet die MISSION mit einer Wasserdichtigkeit von 10 ATM auf, Schwimmen ist somit absolut erlaubt. Und das trotz möglicher Sprachsteuerung der MISSION. „Nixon hat sich mit dem sogenannten MicLock ein patentiertes Verschlusssystem für das vorhandene Mikrofon einfallen lassen. Somit kann auf z.B. eingehende Whatsapp-Nachrichten, ganz bequem und einfach, durch eine Sprachnachricht geantwortet werden. Durch das MicLock lässt sich das Mikrofon kinderleicht verschließen und schon steht dem Schwimmen, Surfen, Kitesurfen oder Skifahren nichts mehr im Wege“ zeigt sich Mark Schumacher von der Konzeption der NIXON MISSION überzeugt.

Wer die MISSION zum Skifahren oder im kommenden Sommer zum Surfen nutzen möchte, kann über die Smartwatch, durch das Nutzen der Apps Snocountry (der besten Quelle für Bergberichte) und Surfline (weltweit größte und verlässlichste Surfauskunft), Schnee- und Surfbedigungen in Echtzeit direkt am Handgelenk verfolgen. Gleichzeitig können Schnee- und Surfabenteuer mit Hilfe der MISSION getracked, also aufgezeichnet, werden. Die NIXON MISSION wird in erster Generation mit einem zweilagigen Silikonarmband ausgeliefert, was die Smartwatch sehr leicht und tragefreundlich macht. Seit kurzem wird die MISSION alternativ mit einem rostfreien Edelstahlarmband angeboten. Somit wirkt die MISSION durch das ohnehin markante Uhrengehäuse, in Verbindung mit dem Edelstahlarmband, noch maskuliner.

Beide Smartwatchvarianten sind in je drei Farben erhältlich. Wer mehr Individualität wünscht, nutzt dazu einfach das Display der NIXON MISSION. Dies verfügt zusätzlich über die Option, sich verschiedenste Zifferblätter über den Touch-Screen anzeigen zu lassen und der Smartwatch so, je nach Umgebung, Anlass oder Lust und Laune ein anderes Erscheinungsbild zu geben. Die verschiedenen Zifferblätter lassen sich darüber hinaus in unterschiedlichen Farben darstellen. So kann das eigens für die NIXON MISSION kreierte Zifferblatt in Positiv- bzw. Negativanzeige gewählt, die Zeiger und das Zifferblatt in jeweils neun verschiedenen Farben dargestellt werden, zudem kann aus 14 verschiedenen Nebenskalen gewählt werden, welche z.B. das aktuelle Wetter, das Datum, die zurückgelegten Schritte oder Distanz anzeigen können. Wer Fragen zu den umfangreichen Funktionen der NIXON MISSION hat, oder die MISSION einfach mal im Original sehen und Probetragen möchte, findet aktuell mehrere Farbvarianten im Fachgeschäft bei Optik Uhren Schmuck Schumacher. Zudem bietet die Homepage von NIXON schnelle Antworten unter www.nixon.com/de/de/mission/A1167-001-00.html

Weiterlesen »

Published on: 26 November 2017
Posted by: ovadmin

Berufsbekleidung individualisieren
Zwölf Obstbäume im Mühlenbachtal gepflanzt: NABU und Stadt greifen Vorschlag von Rainer Buske auf