+ Abonnieren

Teilnehmerrekord und prächtige Stimmung beim Neujahrstreffen der Bürgeraktion

Eine schöne Tradition, die sich großer Beliebtheit erfreut: Bereits zum siebten Mal fand am Donnerstagabend das Neujahrstreffen der Dinklager Bürgeraktion unter dem Motto „Glücksehs ne Joahr” statt, das abwechselnd in Dinklager Betrieben über die Bühne geht. Gastgeber war in diesem Jahr Holzbau Brockhaus. Rund 170 Vertreter von Dinklager Betrieben aus Handwerk, Gewerbe, Einzelhandel und Dienstleistung nahmen an dem Treffen teil – Rekordbeteiligung.

Joe Behrens, Vorsitzender der Dinklager Bürgeraktion, begrüßte eingangs die Teilnehmer und freute sich, dass so viele Gäste dabei waren. „Das digitale Zeitalter hat schon lange begonnen und jeder – ob Handwerk, Gewerbe, Industrie oder Dienstleistungen – wird es schon gespürt haben“, sagte der Vorsitzender der Bürgeraktion. Dinklage brauche neue Ideen und mutige Personen, die sich selbstständig machen. Es gebe noch viele Nischenprodukte. „Wir sind schon jetzt eine attraktive Wohnstadt. Das heißt, dass immer mehr Menschen vor Ort Arbeit suchen und auch einkaufen. Um das zu gewährleisten ist es wichtig, dass alle mitmachen, um unseren Ort für die Zukunft sicher aufzustellen“, sagte Behrens. In das Portal Made in Dinklage würden in Zukunft zudem noch viele Ideen einfließen, die für alle Beteiligten positiv seien. „Der Arbeitskreis hat noch viel vor und wir versuchen, die Ideen so schnell wie möglich umzusetzen“, erklärte Behrens. Eine große Außenwirkung werde auch die Dinklager Gewerbeschau vom 31. August bis 2. September haben, sagte der Vorsitzende der Bürgeraktion und appellierte an die Unternehmer, sich daran zu beteiligen. „Jeder, der mit der Zeit gehen will, sollte Mitglied der Dinklager Bürgeraktion sein, um die Gemeinschaft und die Zukunft Dinklages zu stärken“, verdeutlichte Joe Behrens, der sich abschließend bei seinen ehrenamtlichen Mitstreitern für die Unterstützung bedankte.

Anschließend ergriff Andre Brockhaus (rechts am Bildrand), Geschäftsführer von Holzbau Brockhaus, das Wort und informierte die Anwesenden über die Geschichte des Firmengeländes und die Betriebsentwicklung. Dabei erwähnte Brockhaus als wichtige Entwickungsschritte des heute 30 Mitarbeiter starken Unternehmens die Anschaffungen von neuen Abbundanlagen 1996 und 2009, die Büroeinweihung und Feier des 40-jährigen Firmenbestehens 2010, den Kauf eines neues Kranfahrzeugs 2014 und die Investition in eine Nagelbrücke mit Wendetisch 2016. Über rund 11.000 Quadratmeter überdachte Hallenfläche verfügt das Unternehmen  mittlerweile, erklärte Andre Brockhaus. Zudem zeigte der Geschäftsführer einen beeindruckenden Imagefilm und gab einen Überblick über die Projekte des Unternehmens in den Bereichen Zimmererarbeiten, Holzbauaufstockungen, Holzrahmenbau, Ingenieurholzbau und Fassadenverkleidungen. 

Mehrere Mitarbeiter des Unternehmens standen den Gästen anschließend für Führungen durch Produktions-, Lager- und Büroräume zur Verfügung und erläuterten beispielsweise Details zu Maschinen, Produkten und den betrieblichen Abläufen.
In angeregten und freundlichen Gesprächen knüpften die Teilnehmer bei einem Glas Sekt, Wein oder Bier neue Kontakte und festigten bestehende Bekanntschaften und Freundschaften. Freudige Gesichter in geselligen Runden prägten allerorten die Szenerie. Für die Stärkung zwischendurch stand Fingerfood bereit. Insgesamt eine rundum harmonische und gelungene Veranstaltung, nach der die Teilnehmer sich bereits auf die nächste Auflage Anfang 2019 freuen. Eine Bildergalerie zum Neujahrstreffen ist hier zu finden. Text/Foto: Heinrich Klöker

Kein Beschreibungstext

Zum Unternehmen »

Published on: 5 Januar
Posted by: ovadmin

Firmlinge besuchen das Bestattungshaus Stachnik
Dachdeckergesellen und Bauhelfer: Dachdeckerei Vagelpohl sucht dringend Verstärkung