+ Abonnieren

Wichtige Hinweise zum Schutz vor Einbruch und Betrug

Der Kriminalhauptkommissar Peter Suhr vom  Polizeikommissariat Vechta gab Mitgliedern und Gästen der Senioren-Union des CDU Stadtverbandes Dinklage wichtige Hinweise zur Einbruchs- und Betrugsabwehr. In seinem Vortrag machte Suhr klar, dass die Anzahl der  Einbrüche und Einbruchsversuche im Landkreis Vechta in den letzten  Jahren gesunken sind; zuletzt von 268 im Jahre 2015 auf 198 im Jahre 2016. Damit ist der Landkreis Vechta im Durchschnitt pro Wohnung deutlich sicherer als Niedersachsen und Deutschland. Trotzdem hinterlässt jeder Einbruch oft schwere seelische Krisen bei den Betroffenen, weil ein Fremder in den persönlichsten Bereich der  Wohnung eingedrungen ist.

Da 50 Prozent der Einbrüche durch Balkon- und Terrassentüren erfolgen, 32 Prozent  durch Fenster, 12 Prozent durch die Haustür und 5 Prozent durch den Keller, sollten technische Sicherungsmaßnahmen hier ansetzen und Täter draußen halten.  Aufzeichnungen zeigen, dass die Hälfte der Einbrüche bei Helligkeit  versucht wird, weil Häuser oder Wohnungen wegen der Berufstätigkeit beider Eheleute unbewohnt sind. Die Polizei berichtet, dass ein Einbruch bereits nach gut zehn Minuten – nach Durchwühlen von  Schlafzimmer, Küche und Wohnzimmer – beendet ist. Die aufmerksame  Nachbarschaft, das Abschließen der Haustür, das Verschließen der Fenster bei Abwesenheit und eine nachbarschaftliche Urlaubsaufsicht über Briefkasten und Fensterläden können einen Einbruch verhindern.

Bei allen Neu- und Umbaumaßnahmen sollten technisch einbrucherschwerende Maßnahmen nach dem aktuellen Stand der Technik  ins Auge gefasst werden, da zum Beispiel Fenster der Widerstandsklasse 2 nach  DIN/VDS-Zertifizierung heute nur unwesentlich teurer sind. Bei  nachträglichem Einbau sei neben den Kosten die Langfristigkeit der  Baumaßnahme, die Energieersparnis und das gesteigerte persönliche  Sicherheitsbefinden zu berücksichtigen. Erst im nächsten Schritt  sollte auf die Einsichtigkeit des Grundstückes, sicher platzierte Bewegungsmelder oder sinnvolle Alarmanlagen aus der Richterliste des  Landeskriminalamtes gesetzt werden. Für ein kostenloses  Beratungsgespräch vor Ort steht das Polizeikommissariat Vechta zur  Verfügung.

Deutlich zugenommen haben in der letzten Zeit bandenmäßige Trickdiebstähle. Getarnt als Post- oder Paketdienst-, als Gas-,  Wasser- Elektrizitätsmitarbeiter, als Handwerker, Gerichtsvollzieher oder sogar als verkleidete Polizisten versuchen Ganoven sich Zugang zum Haus und damit zu Geld oder Wertsachen zu verschaffen. Mit hochprofessionellen Tricks per Telefon erreichen Betrüger immer häufiger die Übergabe von Bargeld. Dabei verwahrt die Polizei nie Geld  oder Wertsachen. Augenblicklich sei äußerste Skepsis angesagt und die Polizei empfiehlt, fremde Personen nicht vor telefonischen Rückfragen bei dem entsprechenden Betrieb ins Haus zu lassen. Auch die Bitte an der Haustür nach einem Glas Wasser oder der Toilettenbenutzung und das Auftreten fremder schwangerer Frauen mit schreiendem Baby mit der Bitte um Hilfe sollten misstrauisch machen und gebieten größte Vorsicht. Für den Vortrag mit vielen detaillierten Sicherheitstipps und die Beantwortung aller persönlichen Fragen bedankten sich die Teilnehmer mit einem herzlichen Applaus bei Kriminalhauptkommissar Peter Suhr.

 

Das Foto zeigt von links Wolfgang Wilms, Peter Suhr, Karl Tepe,  Hans Hoymann, Gisbert Dödtmann, Clemens Blömer und Hermann Tellmann (Foto: Hoymann). 

Weiterlesen »

Published on: 21 November 2017
Posted by: ovadmin

Stephan Bokern und Mark Beuse spenden 500 Euro an das Hospiz Dinklage
Sechstklässler besuchen Bücherei „St. Catharina“: „Bei uns gibt es Bücher zum Anfassen!“