Andocken – Aufladen – Abdüsen

Andocken – Aufladen – Abdüsen – dies ermöglicht ab sofort eine neue Ladesäule für Elektroautos am Standort der Emil Tepe GmbH am Industriering. 
Bereits seit fünf Jahren gibt es bei Tepe Elektrofahrzeuge im Unternehmen. Entsprechend viel Erfahrung hat Andreas Tepe, Geschäftsführer des Unternehmens, in dieser Zeit mit Elektromobilität gesammelt: „In den ersten Jahren war man an den Ladesäulen meistens alleine. Mit der zunehmenden Zahl an Elektroautos wird es wichtiger, möglichst viele Ladepunkte zu schaffen.“ Deshalb installierte man direkt vor dem Eingang des Bürogebäudes am Industriering eine Ladesäule mit zwei Steckplätzen, an denen Kunden und Mitarbeiter jeweils mit bis zu 22 Kilowatt laden können. Der Strom ist vorläufig kostenlos, der Zugang erfolgt mittels Chipkarte, die während der Öffnungszeiten am Empfang erhältlich ist. Künftig ist ein Laden auch über ein entsprechendes Portal möglich.
Natürlich ist die Ladesäule nicht ganz uneigennützig: „Die Installation von Ladesäulen gehört zu unserem Leistungsspektrum: Wir wollen damit auch unsere Kunden auf Elektromobilität aufmerksam machen und sie anregen, über Ladesäulen in Firmen oder auf Parkplätzen nachzudenken“, sagte Stephan Blömer. 
Und zu Hause?
„Die Lösung für zu Hause ist in der Regel eine Wallbox. Die ist für den privaten Bereich ausreichend und sorgt dafür, dass das Auto morgens geladen ist“, sagt Mirco Amerland, Elektromeister und bei Tepe Fachmann für Elektromobilität. „Die Installation muss immer durch einen Fachmann erfolgen, damit gewährleistet ist, dass die vorgelagerte Hausinstallation die Wallbox auch verträgt.“
Auf dem großen Foto demonstrieren Stephan Blömer (links) und Mirco Amerland einen Ladevorgang an der Säule. Fotos: Heinrich Klöker

Weiterlesen »

Published on: 26 November
Posted by: ovadmin

Schneiderin Steffi Behre kümmert sich um Änderung und Reparatur von Bekleidungsstücken im Texxdealer
Es weihnachtet in Dinklage – Das Programm rund um den Dinklager Weihnachtsmarkt