Das Platt-Plakat macht neugierig auf „Plattdütsk“

Hunnewarp oder Paafhohn – das sind nur zwei plattdeutsche Begriffe, die vielleicht nicht gleich jedem geläufig sind, wenn diese in einem Gespräch fallen. „Mit diesen Begriffen sind der Maulwurf und der Pfau gemeint“, erklärt Dinklages Plattdeutschbeauftragte, Gertrud Grotegers. „Über die Wörter in die Sprache kommen“ – unter diesem Motto vermittelt die 65-jährige Dinklagerin bereits seit Jahren die plattdeutsche Sprache in Dinklage.

Um die Neugier auf solche und weitere Begriffe und „dat Plattdütske“ zu wecken, gibt es nun in Dinklage das so genannte „Platt-Plakat“. Auf diesem Plakat sind zahlreiche Begriffe aus der plattdeutschen Sprache abgedruckt, die dem Wörterbuch des Dinklagers Dr. Franz Pölking entnommen sind. Für Gertrud Grotegers steht im Vordergrund, den Spaß an der plattdeutschen Sprache zu vermitteln. Auch aus diesem Grund veranstaltet die ehemalige Kinderpflegerin im Kindergarten St. Catharina gemeinsam mit Theresia Lögering nach wie vor einmal in der Woche einen plattdeutschen Singkreis, um bereits die Jüngsten an die plattdeutsche Sprache heran zu führen.

„Das Vermitteln der plattdeutschen Sprache muss bereits im Kindesalter erfolgen“, ist sich auch Dinklages Bürgermeister Frank Bittner sicher. Nur dann sei gewährleistet, dass das Aufwachsen mit der Sprache von Beginn an erfolge, so Bittner. Gertrud Grotegers hat sich das Vermitteln der Sprache im Kleinkindalter seit jeher auf die Fahne geschrieben. Eltern und Großeltern müsse verdeutlicht werden, welche große Chance es sei, Kinder zweisprachig aufwachsen zu lassen, so Grotegers.

„Die plattdeutsche Sprache kann auch in vielen Berufen ein Türöffner sein“, ist sich Grotegers sicher. „Denn wer twei Spraoken schnacken kann, dei is in Läben bäter dran“.

Das „Platt-Plakat“ entworfen haben im Übrigen Anke Homrighausen und Andreas Seebeck. Die beiden Brockdorfer bieten mit Unterstützung von Grotegers die Drucke zum Preis von fünf Euro an. „Der Erlös aus dem Verkauf geht zu hundert Prozent an die Aktion Target“, sagt Anke Homrighausen. Die Organisation Target e. V. von Rüdiger Nehberg setzt sich gegen die Beschneidung von Mädchen ein.

Verkauft wird das Plakat zum Preis von fünf Euro im Dinklager Rathaus, bei Texxdealer, im Kindergarten St. Catharina und bei Gertrud Grotegers (Tel. 04443/509383). Auch T-Shirts mit dem Abdruck sind für 15 Euro (Kinder) beziehungsweise 20 Euro (Erwachsene) bei Texxdealer zu bekommen. Foto: Westermann

Weiterlesen »

Published on: 14 Juni
Posted by: ovadmin

Mitarbeiter/in für Made in Dinklage gesucht!
Dennis Klimmek verstärkt ab sofort den Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Dinklage