ABATUS VermögensManagement

Den Lebensabend dank Unterstützung von ABATUSVermögensmanagement finanziell unbeschwert genießen

Datum: 11.10.2021

Heinrich Klöker

Jeder weiß es, doch nur die wenigsten sind wirklich vorbereitet: Für einen finanziell sorgenfreien Ruhestand wird die gesetzliche Rente allein nicht reichen.

Trotzdem scheuen sich immer noch sehr viele Menschen hierzulande davor, sich frühzeitig und vor allem umfassend mit dem Thema Altersvorsorge zu befassen“, erklärt der zertifizierte Finanzplaner Markus Engelmann von ABATUSVermögensmanagement.

Zahlen einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zufolge haben viele Deutsche völlig falsche Vorstellungen von der Dauer ihres Ruhestands. So rechnen die Befragten im Schnitt damit, dass sie 83,4 Jahre alt werden. Das ergäbe aktuell eine Rentendauer von durchschnittlich 16,4 Jahren. Doch tatsächlich liegt die Lebenserwartung statistisch gesehen derzeit bei 87,5 Jahren – Tendenz weiter steigend.
Das bedeutet, dass viele Verbraucher ihre Lebenserwartung unterschätzen. Laut Umfrage setzt sogar jeder fünfte Befragte seine künftige Rentendauer um mehr als zehn Jahre zu niedrig an. Das hat zur Folge, dass die wenigsten entsprechend ausreichendes Kapital für ein längeres Leben ansparen. Doch das ist dringend notwendig. „Denn immer klarer wird, dass die gesetzliche Altersvorsorge nicht ausreicht, um gut im Alter leben zu können“, verdeutlicht Markus Engelmann.

Nur eine professionell erstellte Liquiditätsentwicklung, das heißt welche Einnahmen kann man ab Ruhestandsbeginn pro Jahr und ab wann bei welchen Ausgaben und der dann daraus resultierenden Gesamtvermögensentwicklung erwarten, kann dem verunsicherten Verbraucher helfen, entsprechende Defizite in der Ruhestandsplanung aufzudecken“, empfiehlt Matthias Krapp, geschäftsführender Gesellschafter von ABATUSVermögensmanagement.

Folgende „Checkliste Ruhestandsplanung“ soll Verbrauchern einen Leitfaden an die Hand geben, was man beachten sollte, um den Lebensabend finanziell unbeschwert genießen zu können. Die Punkte sollten möglichst der Reihe nach abgearbeitet werden - am besten mit Unterstützung eines professionellen Finanzplaners.

 

1. Kassensturz Teil 1: Einnahmen im Ruhestand

Erstellen Sie eine detaillierte Liste, wie hoch Ihr Rentenanspruch ist, welche monatlichen Einkünfte im Alter bereits zur Verfügung stehen und was eventuell aus der betrieblichen sowie privaten Altersvorsorge dazukommt.

2. Kassensturz Teil 2: Ausgaben im Ruhestand

Mit welchen Ausgaben rechnen Sie, wenn Sie in den Ruhestand gehen? Listen Sie die Kosten für das Wohnen, Versicherungen, Lebenshaltungskosten, Mobilität, Konsum, Hobbys und weitere mehr auf.

3. Kassensturz Teil 3: Mögliche Versorgungslücke berechnen

In den allermeisten Fällen ergibt sich aus dem Abgleich zwischen Einnahmen und Ausgaben eine Versorgungslücke. Daraus resultiert die Berechnung, welches individuell notwendige Ruhestandsvermögen aufgebaut werden muss, um bis ins hohe Alter inflationsbereinigt ausreichend versorgt zu sein.

4. Zusatzvorsorge prüfen – Vermögensstatus sowie Einnahmen/Ausgabenprüfung

heute

Nehmen Sie auch eine Prüfung der aktuellen Einnahmen und Ausgaben vor und ermitteln Sie Ihr Sparpotenzial. Wie viel Geld kann regelmäßig zusätzlich für die Altersvorsorge investiert werden und welche Strategien und/oder Produkte kommen neben der gesetzlichen Rentenversicherung in Frage? Inflation und Anlagementalität sowie die Lebenserwartung sind bei dieser Rechnung wichtige Faktoren.

5. Hilfe vom Staat?

Zusammen mit Ihrem Finanzplaner sollten Sie in Erfahrung bringen, welche staatlichen Förderungen Sie für Ihre Ruhestandsplanung erhalten können und ob beziehungsweise welche Steuervorteile es gibt.

6. Finanzplan erarbeiten

Simulieren Sie die Liquiditätsentwicklung und die Vermögensentwicklung pro Jahr. Legen Sie eine Anlagestrategie fest und setzen Sie sie um. Nicht vergessen werden darf dabei der Schutz gegen biometrische Risiken wie Berufsunfähigkeit und Pflegebedürftigkeit.

7. Regelmäßige Überprüfung

Zu guter Letzt muss der erarbeitete Finanzplan regelmäßig angepasst werden. Was hat sich verändert? Welche Verträge sind eventuell ausgelaufen? Was muss in einer veränderten Lebenssituation angepasst werden? Außerdem sollte das Vermögen rechtzeitig vor dem Ruhestand in weniger risikoreiche Anlagen umgeschichtet werden.

 

Wichtige Unterstützung bei der individuellen Ruhestandsplanung leisten die Fachleute von ABATUSVermögensmanagement. Sinnvoll ist es, sich früh an sie zu wenden, um noch im aktiven Berufsleben notwendige Optimierungen vornehmen zu können. Mit den unabhängigen Zertifikatsträgern sind Mandanten stets gut beraten. Mit Hilfe einer umfassenden Analyse der derzeitigen Vermögenssituation, der Risikoeinstellung und einer konservativen Liquiditätsrechnung erarbeiten sie Lösungsansätze, mit denen sich ein Anleger besser auf seinen Ruhestand vorbereiten kann.

 

Eigeninitiative spielt eine große Rolle“, verdeutlicht Markus Engelmann. Und: „Je früher, desto besser“ lautet das Motto. „Man kann theoretisch schon mit 30 Jahren anfangen zu gucken, wieviel Rente einem später zusteht und wie man diese gegebenenfalls selber aufbessern kann“, sagt der Fachmann, der ebenso wie seine Kollegen stets gerne bei Fragen und für individuell passgenaue Beratung zur Verfügung steht.


Weitere Unternehmen in Dinklage

© 2021 Dinklager Bürgeraktion e.V.