D!nklusiv lud zum Diskussionsforum – Menschen mit Beeinträchtigungen diskutieren mit Bürgermeister

Im vergangenen Jahr hatte D!nklusiv erstmals mit Dinklages Bürgermeister Frank Bittner im Rahmen eines Diskussionsforums Möglichkeiten der Verbesserung angeregt. Nun hatte D!nklusiv erneut zu einem entsprechenden Forum geladen, um einerseits bereits durchgeführte Maßnahmen und andererseits noch vorhandene Missstände zu diskutieren.

Bürgermeister Frank Bittner zeigte sich erfreut, dass D!nklusiv ihn erneut zu einem Diskussionsforum eingeladen hatte. „Es liegt mir sehr am Herzen, die Barrieren in Dinklage weitestgehend abzubauen“, sagte Bittner zu Beginn der Veranstaltung. Auch wenn man sicherlich keine hundertprozentige Barrierefreiheit hin bekomme, so sei es ihm doch ein Anliegen so viele Barrieren wie möglich abzubauen. Bittner hatte neben Jens Brönstrup, der bei der Stadt Dinklage Ansprechpartner für Menschen mit Behinderungen ist, auch Anne Miosga vom Bauamt der Stadt mitgebracht. Miosga berichtete von bereits umgesetzten Maßnahmen und notierte sich akribisch die von den Rolli-Fahrern angesprochenen Missstände.

Dass es ein Umdenken gibt, zeigte auch D!nklusiv-Inklusionsmanager Heinz Fischer auf, der als Beispiele im Stadtgebiet unter anderem das Geschäft von Augenoptik & Hörsysteme Weiss, wie auch die Gaststätte Ritzer nannte, deren Eingänge inzwischen barrierefrei gestaltet worden seien. Aber auch die Stadt Dinklage habe dankenswerterweise im vergangenen Jahr an einigen Stellen bereits nachgebessert, um bessere Voraussetzungen für Rollstuhlfahrer zu schaffen.

Fischer stellte fest, dass es aktuell tatsächlich wenige Stellen in Dinklage gebe, an denen Rampen für Rollstuhlfahrer benötigt würden. „Die Entwicklung in Dinklage ist durchweg positiv. Auch die Aktion „D!nklusiv“ hat dazu beigetragen, die alltäglichen Probleme von Menschen mit Behinderungen ins Bewusstsein zu rücken“, so Fischer.

Bürgermeister Bittner und Anne Miosga berichteten über bereits erfolgte Maßnahmen. So konnte die Beleuchtung im Bereich der Dinkel durch drei zusätzliche Laternen maßgeblich verbessert werden. Ein bereits vorhandener Zaun in diesem Bereich sei erweitert worden und trage nun zur weiteren Sicherheit der Rollstuhlfahrer bei. Auf Grund von vorzunehmenden Pflegemaßnahmen im Bereich der Dinkel sei nicht der gesamte Bereich verzaunt worden, berichtete Miosga, versprach aber nochmals mit der Hase-Wasseracht Kontakt aufzunehmen, um nach Lösungen zu suchen. Des Weiteren sei das Pflaster im Kurvenbereich des Gehweges zwischen Schulstraße und Helenenstraße entlang der Dinkel angezogen und entsprechend verbessert worden.

Bürgermeister Bittner berichtete, dass nach der Sanierung nunmehr auch das Hallenbad barrierefrei nutzbar sei. So werde bei künftigen Sanierungen im Stadtgebiet grundsätzlich auf eine Barrierefreiheit geachtet. In diesem Zusammenhang wiesen die anwesenden Rolli-Fahrer auf verschiedene Barrieren in Dinklage hin. So war beherrschendes Thema der Diskussion insbesondere der Zustand von Geh- und Radwegen. Aber auch die Verkehrs- und Parksituation am Kösters Gang erzürnte die Rolli-Fahrer. Immer wieder stünden Autofahrer auf dem Gehweg und hinderten die Rolli-Fahrer am Vorbeikommen. „Man sollte diese Fahrer in einen Rollstuhl setzen und durch Dinklage fahren lassen. Dann würden sie sicherlich anders darüber denken“, hieß es unisono.

Weiterlesen »

Published on: 3 September
Posted by: Marlene Wegmann

Außergewöhnliches Jubiläum: Edmund Remme ist seit 30 Jahren bei der Dachdeckerei Vagelpohl beschäftigt
Ein Praktikum im Salon Behrens verschafft Einblicke in den Wunschberuf