Fahrrad-Piktogramme bringen Radfahrende künftig auf die innerörtliche Entlastungsstraße

Der von der Dinklager Stadtverwaltung auf den Weg gebrachte und mit dem Fachbüro PGT Umwelt und Verkehr aus Hannover in Erstellung befindliche Verkehrsentwicklungsplan (VEP) nimmt nach und nach Formen an. Eine weitere Maßnahme aus diesem Plan wird nun nicht nur deutlich sichtbar, sondern wird Radfahrern auf der innerörtlichen Entlastungsstraße auch gleichzeitig mehr Raum geben.

Seit dem vergangenen Donnerstag (15. April) waren Mitarbeiter der Firma Schmidt-Thie Plast aus Lohne damit beschäftigt, auf der sanierten innerörtlichen Entlastungsstraße im Zuge der Markierungsarbeiten zusätzliche Fahrradpiktogramme aufzubringen, die darauf hinweisen, dass das Radfahren auf der Straße ausdrücklich gewünscht ist. Somit wird Radfahrern und Fußgängern in Dinklage mehr Raum gegeben. Bis zum Wochenende war ein Großteil der Piktorgramme entsprechend fertig gestellt.

Das Thema Radverkehr steht bereits seit einiger Zeit ganz oben auf der Agenda der Dinklager Stadtverwaltung. Bereits im Sommer 2019 startete der eigens dazu eingerichtete Arbeitskreis zur Erarbeitung des VEP. „Dass der Radverkehr in der Dinklager Innenstadt gestärkt werden muss, ist bereits seit geraumer Zeit im Bewusstsein der Stadtverwaltung“, so Bauamtsleiter Michael Busch.

„Die dazu kürzlich durch den ADFC durchgeführte Untersuchung des Radverkehrs in der Stadt Dinklage bestätigt, dass die Verwaltung mit den Maßnahmen aus dem VEP auf dem richtigen Weg ist“, ergänzt Klimaschutzmanagerin Dorothee Arp. Der Radverkehr sei einer der Hauptgründe, warum die Stadtverwaltung den VEP auf den Weg bringen wolle, so Busch weiter.

Neben den Piktogrammen wird auf den Gehwegen der innerörtlichen Entlastungsstraße auch die Beschilderung erneuert, denn die Nutzung der Gehwege entlang der Entlastungsstraße wird durch ein Zusatzschild „Radverkehr frei“ für Radfahrer richtungstreu (Rechtsfahrgebot) und in Schrittgeschwindigkeit weiterhin erlaubt sein. Die Aufbringung der Piktogramme sowie die Änderung der Beschilderung seien auf Antrag der Stadt Dinklage durch die Straßenverkehrsbehörde genehmigt, heißt es aus dem Bauamt.

Im Zusammenhang mit der sich daraus ergebenden neuen Verkehrssituation ruft Bürgermeister Frank Bittner die Verkehrsteilnehmer zur gegenseitigen Rücksichtnahme auf. Es sei richtig und wichtig, die Infrastruktur in Dinklage künftig auf Fahrräder – insbesondere auf e-Bikes – auszulegen, so Bittner. Die fahrradfreundliche Umgestaltung der innerörtlichen Entlastungsstraße ist dabei der erste, wichtige Schritt.

Darüber hinaus wird eine zweite Maßnahme kurzfristig in die Umsetzung gehen. Der Weg an der Dinkel zwischen der Schulstraße und der Herbordstraße wird mit einer Förderung aus Bundesmitteln fahrradfreundlich hergerichtet. Dieser Weg war in der Vergangenheit auf Grund seiner Beschaffenheit nicht nur für Rollifahrer, sondern auch für Radfahrer problematisch.

Informationen zum Thema Radverkehr in Dinklage gibt es auch unter www.dinklage.de/Themen/Radverkehr. Bild / Text: Westermann, Stadt Dinklage

Weiterlesen »

Published on: 19 April
Posted by: Marlene Wegmann

Doppelter Heimvorteil: eCup Weser-Ems! Jetzt beim Auswahlturnier anmelden und für das große Finale qualifizieren
Von "Möpsen und Menschen": "Loriot-Abend" wird vom 24. April auf den 25. September verschoben