Geld verstehen und richtig anlegen: Zusammenhänge verstehen mit Videos von ABATUS Vermögensmanagement

Niedrigzins, Strafzins und Inflation sorgen in der aktuellen Zeit für Vermögensverluste von 2,5 bis drei Prozent pro Jahr. Auf diese Art schmilzt das Vermögen von vielen Menschen kontinuierlich, wenn sie keine Gegenmaßnahmen ergreifen. Doch aus Unwissenheit oder Angst reagieren viele Menschen auf diese Entwicklungen nicht, bedauert Matthias Krapp, geschäftsführender Gesellschafter von ABATUS Vermögensmanagement. Er hat sich mit seinen Kollegen das Thema Wissensvermittlung auf die Fahne geschrieben – auch bei Neukunden. „Wir haben super Erfahrungen mit unseren Seminaren rund um Geld und Finanzen gemacht“, schildert Matthias Krapp.

Coronabedingt können allerdings bereits seit längerer Zeit keine Präsenzveranstaltungen stattfinden. Also wurde schnell und flexibel reagiert und die Abendseminare professionell auf Video aufgenommen. Herausgekommen sind zwei Videos mit einer Dauer von jeweils rund einer Stunde, in denen kompakt und allgemein verständlich unter anderem auf Geldverständnis und Geldanlage eingegangen wird. „Wir erklären zum Beispiel, was früher gemacht wurde, warum das heute nicht mehr funktioniert, welche Alternativen es gibt und worauf dabei zu achten ist“, sagt Matthias Krapp. Es geht nicht um den Verkauf von Produkten, sondern um das Verstehen von Zusammenhängen. „Interessierten stellen wir die Inhalte auf Anfrage gerne zur Verfügung“, erläutert Matthias Krapp.  Er freut sich: „Wir haben eine Bombenresonanz und erhalten ein super Feedback zu den Videos – von Anfängern und Fachleuten.“ Der Experte ist überzeugt: “Da kann jeder etwas lernen.“

Auch im Bereich Vermögensverwaltung ist ABATUS Vermögensmanagement verstärkt unterwegs. Dabei geht es darum, je nach Risikoneigung mit einem Mix aus extrem breit gestreuten Aktien und festverzinslichen Wertpapieren unter überschaubaren Schwankungen Renditen zu erzielen. „So lassen sich bis zu fünf Prozent Rendite erreichen, um zumindest Inflation und Strafzins zu schlagen und einen Kapitalerhalt zu generieren“, sagt der Experte.  „Viele von den Über-60-Jährigen horten ihr Geld auf dem Konto anstatt es ertragreich anzulegen“, erklärt Matthias Krapp. Um dem Abhilfe zu schaffen, hat ABATUS das Topfmodell entwickelt, das aktuell patentiert wird. Dabei geht es darum, mit einem Mix aus verschiedenen Anlagehorizonten eine Zusatzrente aufzubauen. Wer mehr als fünf Jahre Zeit hat, muss handeln, ist der Fachmann überzeugt. Denn: Das aktuelle Zinsniveau kann noch Jahrzehnte so bleiben. „Und momentan spricht viel dafür.“ Extrem wichtig sei, breit zu streuen, Kosten zu senken und Schwankungen zu akzeptieren.

Interessierte an den Videos und an der Vermögensverwaltung können sich unter Tel. 04443/979800 und krapp@meine-vermoegensmanager.de melden. „Wir freuen uns, unser Wissen und unsere Erfahrungen rund um das Thema Geld mit vielen Menschen zu teilen“, lädt Matthias Krapp zu einer unverbindlichen Kontaktaufnahme ein. Text: Heinrich Klöker

Weiterlesen »

Published on: 10 Februar
Posted by: ovadmin

Altbau und Neubau werden verbunden: Bauunternehmen Buddelmeyer errichtet Wohnhaus in Carum
Mit Blumen Bahlmann sind leuchtende Augen am Valentinstag garantiert / Vorbestellung wichtig