+ Abonnieren

Interessante Szenen bei der Dinklager Modellschau – In diesem Jahr 30. Ausstellung

Ganz langsam senkt sich der Sarg. Die Trauergemeinde steht in Andacht vor dem Grab. Ganz kurz nur – dann bewegt sich die Szene in umgekehrter Richtung. Der Sarg taucht wieder auf. Und die Dinklager Modellbaufreunde haben in ihrer alljährlichen Ausstellung wieder ein Stück bewegtes Leben nachgestellt.

Trauer, Freude auf dem Jahrmarkt, der örtliche Malereibetrieb im Einsatz am Altbau, die Nordwestbahn auf der Strecke – es bewegt sich, blinkt und blitzt, wenn die Experten für die kleineren und etwas größeren Modellwelten ihre Schaustücke am ersten Adventswochenende präsentieren. Auch in diesem Jahr: Die Eisenbahn- und Modellbauausstellung findet am Samstag (1. Dezember) von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag (2. Dezember) von 10 bis 18 Uhr in den Bürgerstuben (Suntken) an der Langen Straße statt. Modellbauer und Sammler aus mehreren Orten zeigen viele unterschiedliche Anlagen und Modelle. Der Eintritt ist wie immer kostenlos.

Doch in diesem Jahr ist etwas anders, denn die Modeller feiern ihr 30-jähriges Bestehen; 1988 gab es die allererste Ausstellung. Und die Truppe hat – in wechselnder Zusammensetzung – zusammengehalten. Sie umfasst heute etwa zwölf Personen.

Ein Foto aus frühen Ausstellungstagen: 1990 waren als Aussteller (von links) Frank Paeth aus Lohne, Heinz Hoyng, Hans Burwinkel, Heinz Lanfer, Peter Nickel und Josef Quatmann (alle Dinklage) dabei.

Den Anfang machten Heinz Lanfer und Hans Burwinkel. Ganz unspektakulär, denn bei einer gemeinsamen Probe des Dinklager Kolpingorchesters fragte der passionierte Modellbauer Lanfer den ebenso begeisterten Musiker Burwinkel, ob man nicht mal eine kleine Adventsschau organisieren sollte.

Gesagt, getan. Schnell war ein Teil des Saales der Gaststätte Suntken reserviert, Heinz Lanfer stellte seine Modellbahnen aus, Peter Nickel organisierte Vitrinen für eine Schau von Modellautos, Hans Burwinkel lieferte die passende adventliche Musik – und die Zuschauer ließen sich begeistern. Jahr für Jahr kamen dann weitere Aussteller hinzu, die Schaufläche wurde vergrößert und um weitere Angebote ergänzt.

So gab es schon seit vielen Jahren jeweils eine Tombola, die mit den unterschiedlichsten Preisen bestückt wurde. Heute sind es zumeist Modellbauartikel, die verlost werden. Dazu manches, was auch die jüngeren Besucher begeistert. „Die Modellbaufirmen stiften einige der Preise“, sagt Peter Nickel, „anderes kaufen wir selbst dazu. Denn der Erlös der jährlichen Tombola fließ zum größten Teil wieder in den Ankauf für die nächste Ausstellung.“

Seit gut zehn Jahren gehört auch die Bastelecke für die jüngeren Ausstellungsbesucher zum Angebot. Auch dafür stellen einige Hersteller spezielle Sets zur Verfügung, andere werden dazugekauft. Und so können die Modellbaufreunde im Rahmen der Schau Anleitungen zum eigenen Tüfteln geben und –so hoffen sie – auch neue Bastelbegeisterte finden.

Zweimal gab es im Reigen der jährlichen Schaustellungen besonders große Ereignisse: Zum 20-Jährigen und zum 25-Jahres-Jubiläum ging es jeweils in die Aula des Dinklager Schulzentrums. Hier konnten noch größere Anlage und zusätzliche Modelle und Sammlungen präsentiert werden. Zum 30. wollen die Modellfreunde aber ihrem „Stammlokal“ die Treue halten. Die Schau, die unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Frank Bittner steht, findet im großen Saal statt und wird ergänzt durch eine große Legoschau in der benachbarten „Backstube“; eine Zeltüberdachung sorgt für einen trockenen Übergang von einem Schau-Teil zum anderen.

Gezeigt werden auf dieser 30. Dinklager Modellausstellung neben den Lego-Exponaten mehrere Modellbahnanlagen in unterschiedlichen Größen, außerdem Flugzeuge, Schiffe, Zinnfiguren, Autos und Dioramen. Bei der beliebten Tombola sind wieder interessante Preise zu gewinnen. Zudem gibt es die Möglichkeit, Kaffee und Kuchen zu genießen. Auch Hans Burwinkel ist wieder mit adventlicher Musik dabei. Und am Sonntag – Punkt 15 Uhr – hat der Nikolaus einige Überraschungen für die kleinsten Gäste. Text/Fotos: Andreas Kathe

Weiterlesen »

Published on: 27 November
Posted by: ovadmin

Optimales Zusammenspiel vieler Akteure: Die Weihnachtsbeleuchtung sorgt für stimmungsvolle Atmosphäre in der Dinklager Innenstadt
Äußerst vielseitige Aufgaben: Die Auszubildenden fühlen sich im Zahnzentrum Dinklage sehr wohl