Die Zuversicht ist groß: Dinklage bewirbt sich erneut für niedersächsisches Modellprojekt „Öffnen durch Testen“

Der monatelange Lockdown hat auch in Dinklage enorme Auswirkungen auf Handel, Gastronomie und Kultur. Doch hinter den Kulissen wird in der Stadt am Burgwald fieberhaft daran gearbeitet, dass geschlossene Geschäfte zumindest zum Teil möglichst bald der Vergangenheit angehören.

Denn die Stadt Dinklage, die Dinklager Bürgeraktion und Made in Dinklage bewerben sich gemeinsam für das niedersächsische Projekt „Öffnen durch Testen“, auch bekannt als Tübinger Modell.

Bereits in der ersten Bewerbungsphase warf Dinklage seinen Hut in den Ring. Seinerzeit wurden aufgrund der hohen Inzidenzwerte allerdings keine Kommunen aus dem Oldenburger Münsterland berücksichtigt. Doch es gibt Grund zur Hoffnung: Denn in einer zweiten Phase werden jetzt weitere Städte und Gemeinden zur Teilnahme an „Öffnen durch Testen“ ausgesucht.

„Wir starten einen neuen Versuch, überarbeiten und optimieren unsere Bewerbung“, heißt es von den Verantwortlichen seitens der Dinklager Bürgeraktion. Denn: Die erste Dinklager Bewerbung war schon gut, die zweite soll noch besser werden.

Vor allem durch Schnelltests werden bei dem Projekt Öffnungen des Einzelhandels und der Gastronomie ermöglicht. Folgende Voraussetzungen sind nach Angaben des Landes durch die Kommunen für die Bewerbung zu erfüllen: Vorlage eines Testkonzepts für ein abzugrenzendes Projektgebiet, Teilnahme an einem app-basierten System der digitalen Kontaktnachverfolgung zum Beispiel mit der „Luca“-App, Konzept für einen Ordnungs- und Sicherheitsdienst unter anderem zur Einhaltung der AHA- und Hygieneregeln sowie Einbindung des zuständigen Gesundheitsamtes.

Bewerbungsschluss ist am Dienstag (13. April), am Samstag (17. April) wird das Niedersächsische Sozialministerium entscheiden, welche elf weiteren Modellkommunen zum Zuge kommen.

Die Dinklager sind sehr zuversichtlich, dass sie mit ihrer Bewerbung Erfolg haben werden. Zudem machen sie mit ihrem Engagement deutlich, dass sie alles versuchen, dem hiesigen Einzelhandel und der Gastronomie eine Perspektive zu geben – und allen Menschen aus Dinklage und Umgebung ein Stück sehnlichst gewünschte Normalität wieder zu ermöglichen. Text: Heinrich Klöker/Foto: Marlene Wegmann

Weiterlesen »

Published on: 12 April
Posted by: ovadmin

Neuer Werbepylon von dato media zieht bei Lahrmann GmbH die Blicke auf sich
Erinnerungen an „Ipis“ Laden: Fotoaktion zum Dinklager Stadtjubiläum mit neuen Bildern