+ Abonnieren

Schautage bei Tiemerding

Der Malermeisterbetrieb Tiemerding öffnet am Samstag (28. Februar) und am Sonntag (1. März) jeweils von 11 bis 17 Uhr die Türen. Naturkalk und Holzdielen stehen im Mittelpunkt bei den Schautagen unter dem Motto „Frühlingserwachen“. Das Team um die Geschäftsführer Andreas und Margitta Tiemerding wird am Firmensitz (Auf dem Hövel 29) jedem Gast mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Getreu nach dem Leitspruch „Konsequent natürlich wohnen“ bietet Tiemerding seit zwei Jahren Naturkalk als Wandverkleidung an und ist zertifizierter Verarbeiter. Bei den Schautagen sollen die Besucher das natürliche Produkt selbst anfassen können. „Sumpfkalk nimmt Feuchtigkeit hervorragend auf und lässt keinen Schimmel zu“, sagt Margitta Tiemerding. Der ökologische Stoff sei sinnvoll für sämtliche Räume im Haus. Inzwischen hat Tiemerding auch neue Farben im Angebot. „Die Zeiten von grau und beige sind vorbei, jetzt gibt es auch knallige Grün- oder Rottöne.“ Das Tiemerding-Team hat sich in der Vergangenheit konsequent weitergebildet und kann bei den Schautagen hilfreiche Tipps zum Thema Naturkalk geben.

Beim Thema Holzdielen arbeitet der Malermeisterbetrieb inzwischen mit neuen Zulieferern zusammen. In kleinen Manufakturen werden Eichen aus Deutschland zu hochwertigen Fußbodenbelägen verarbeitet. Außerdem sind Korkböden auf dem Vormarsch. „Wir wollen den Besuchern zeigen, dass sich Kork von der Pinnwandoptik zu einem modernen Bodenbelag entwickelt hat“, sagt Margitta Tiemerding. Das ökologisch hochwertige Material passe perfekt in das natürliche Programm des Betriebes. Auf Musterplatten können sich die Schautag-Gäste davon überzeugen.

Traditionell wird an beiden Tagen natürlich auch wieder in der betriebseigenen Küche gekocht, sodass jeder eine kleine Leckerei genießen kann. Bereits am 21. und 22. März (Samstag und Sonntag) gibt es die nächsten Schautage, dann zu anderen Themengebieten.

Text/Foto: Michael Hahn

Weiterlesen »

Published on: 26 Februar 2015
Posted by: ovadmin

Der Frühling hält Einzug bei Gärtnerei Bahlmann
Der 400.000-Mark-Mann