+ Abonnieren

So soll das neue Dinklager Rathaus aussehen / Entwurf der VR Bank Dinklage-Steinfeld siegt

Die Stadt Dinklage ist dem Neubau eines Rathauses einen entscheidenden Schritt nähergekommen. Das Preisgericht des Investorenwettbewerbs kam am Donnerstag im Rheinischen Hof zusammen – und verkündete nach rund viereinhalbstündiger Diskussion am frühen Nachmittag den siegreichen Entwurf. Der Vorschlag der Oldenburger Architekten Angelis und Partner für die VR Bank Dinklage-Steinfeld überzeugte die Jury nachhaltig. Das Votum fiel einstimmig aus.
Am Nachmittag teilten Bürgermeister Frank Bittner und die weiteren Mitglieder des Gremiums ihre Entscheidung mit. Der Entwurf der VR-Bank Dinklage-Steinfeld setzte sich dabei gegen den der Rohling Planung GmbH aus Osnabrück für die MBN Bau AG aus Georgsmarienhütte durch. Diese beiden Eingaben hatte das Preisgericht in seiner vorherigen Sitzung im August als Finalisten bestimmt.
Damit steht jetzt fest, wie gebaut werden würde – wenn gebaut wird. Darüber muss nun der Stadtrat entscheiden. „Wir werden dafür eine Sondersitzung einberufen“, blickte Verwaltungs-Chef Bittner voraus. Davor stehe jedoch die Verhandlung mit dem Investor an. Darin gehe es um die Ausgestaltung der Details des Entwurfes. Bittner freute sich darüber, dass die Abstimmung im Preisgericht einstimmig ausfiel: „Für mich ist es wichtig, dass wir alle Beteiligten und damit auch die Bürger mitnehmen.“
Eine konkrete Schätzung der Kosten des Bauvorhabens sei erst möglich, wenn die Verhandlungen mit dem Investor abgeschlossen seien, betonte Bittner. Vor Beginn des Wettbewerbs hatte ein Volumen von rund vier bis viereinhalb Millionen Euro im Raum gestanden.

„In der Bewertung waren beide Entwürfe sehr nah beieinander“, sagte Bruno Switala vom Büro des Architekten Martin Niehenke, das den Wettbewerb im Auftrag der Stadt organisiert und durchgeführt hatte. Switala erklärte darüber hinaus: „Die einstimmige Entscheidung macht deutlich, dass die Jury von der Qualität des siegreichen Entwurfes überzeugt ist.“
Jurymitglied Andreas Windhaus (CDU) sagte: „Wir haben uns damit für einen Investor ausgesprochen. Jetzt geht es darum, in direkten Gesprächen die Feinheiten zu erarbeiten.“ Jetzt seien die Verwaltung und die politischen Gremien der Stadt gefordert. Das einstimmige Votum sei ein klares Zeichen.
Ähnlich äußerte sich auch Ulrich Heitmann vom Bürgerforum Dinklage: „Der Siegerentwurf passt sich sehr gut in das Stadtbild ein.“ In Detailfragen sei aber noch nachzubessern.
Matthias Windhaus (SPD) sagte: „Jetzt ist die Politik gefordert.“ Dabei sei es wichtig, keine überhastete Entscheidung zu treffen. Er betonte aber auch: „Wenn wir uns gegen dieses Vorhaben aussprechen, muss es eine Alternative geben.“
Anfang August hatte das Preisgericht unter Vorsitz von Professor Dr. Volker Droste die beiden Entwürfe für die Vergabesitzung ausgewählt. Dinklages Bürgermeister Frank Bittner sagte: „Wir haben heute den Eindruck bestätigt, den wir schon in der ersten Sitzung hatten. Der Entwurf der VR Bank ist ein ansprechendes Gebäude.“ Bruno Switala betonte: „Der Entwurf hebt den Ratssaal als Kern der Selbstverwaltung hervor.“ Zudem sei das Gebäude sehr offen und transparent angelegt.
Dem Preisgericht gehörten an: Bürgermeister Frank Bittner, Bauamtsleiter Michael Busch, die Architekten Afra Creutz (Osnabrück), Professor Dr. Volker Droste (Oldenburg), Professor Jörg Friedrich (Hamburg), Thomas Haves (Lohne) und Diplom-Ingenieur Arndt Hauschild (Landkreis Osnabrück) sowie die Politiker Ulrich Heitmann (Bürgerforum), Sabine Meyer (CDU), Andreas Windhaus (CDU) und Matthias Windhaus (SPD). Text: Torben Siemer/Foto: Stadt Dinklage

Weiterlesen »

Published on: 28 Oktober
Posted by: ovadmin

„Die Fliese ist immer noch das Beste“ - Dekore in Holz, Beton oder historische Designs heute möglich
Im Dinklager Familienbüro wird wieder gewichtelt