Und wer montiert EURE neue Lichtreklame? – dato media stellt sich vor

Ihre Designs hat jeder in Dinklage und Umgebung schon mal gesehen. An Hauswänden, in Schaufenstern, auf LKWs und Firmenwagen. Die Gestalter und Techniker hinter der Werbung bleiben dabei den meisten Leuten eher unbekannt. Bei Made in Dinklage stellt sich das Team von dato media jetzt vor. Heute geht es weiter mit den beiden Schilder- und Lichtreklameherstellern des Unternehmens.

Jennifer Meyer und Oliver Ebbinghaus sind beide gelernte Schilder- und Lichtreklamehersteller. Die Holdorferin ist 30 Jahre alt und ist seit ihrer Ausbildung bei dato media. Noch in diesem Jahr feiert sie ihr zehntes Betriebsjubiläum. Oliver (45) stammt aus Wuppertal, lebt jetzt mit seiner Frau und den beiden gemeinsamen Kindern in Damme und hat bereits in anderen Betrieben Erfahrungen gesammelt, bevor er zu dato media kam.

Was hat euch beide denn gerade zu diesem Beruf gezogen?
Jenny: Ich hatte mich nach der Schule für jede Menge Ausbildungen beworben: Maler, Autolackierer, Mediengestalter… Hauptsache ein Beruf, der Kreativität mit Handwerk verbindet. Bei dato media bin ich dann über eine Stellenanzeige beim Arbeitsamt gelandet. Alles begann mit einem Jahrespraktikum. Da war für mich schon klar, dass der Job genau das Richtige ist!
Olli: Mich hat der Beruf damals schon im Berufsinformationszentrum interessiert, aber ich bin dann durch einen Bekannten erst in einer Ausbildung zum Elektroinstallateur gelandet. In dem Beruf habe ich auch ein paar Jahre gearbeitet, hab dann aber mit einer zweiten Ausbildung noch den Umschwung zum Schilder- und Lichtreklamehersteller gemacht.

Jenny, du bist ja schon eine ganze Weile bei dato media. Fällt dir da auf Anhieb ein besonders toller Auftrag ein, an dem du mitarbeiten durftest?
Jenny: Ich hab ja die Anfänge von dato media miterlebt, als wir sozusagen noch in den Kinderschuhen steckten. Am alten Standort in Brockdorf haben wir damals erst nur kleinere Aufträge bearbeitet. Mit der Zeit kamen immer größere Sachen und Anfragen dazu. Die ersten einzelnen LKWs zu beschriften war klasse, aber als dann ein Kunde direkt fünfzehn LKWs auf einmal haben wollte, waren das direkt ganz andere Dimensionen.
Olli: Mir macht es immer am meisten Spaß, die Leuchtreklamen herzustellen und zu montieren.

Apropos: Dürft ihr einen kleinen Einblick geben, woran ihr jetzt gerade arbeitet?
Olli: Bei Lahrmann haben wir aktuell einen großen Pylonen aufgestellt und für ALWID haben wir zwei Leuchtreklameschilder mit aufgesetzten Profilbuchstaben am neuen Standort montiert.
Jenny: Man hat immer mehrere Aufträge in verschiedenen Phasen, an denen man arbeitet. Für den Raumausstatter Bosnak in Vechta haben wir gerade eine auffällige Komplettfolierung seines Firmenwagens durchgeführt. Das ist immer cool, wenn man die Fahrzeuge dann später auf der Straße sieht.

Ihr habt ja sehr unterschiedliche Perspektiven auf den Arbeitsalltag. Jenny, du bist seit der Ausbildung hier bei dato media, und Olli, du hast schon die Abläufe in anderen Betrieben miterlebt. Was gefällt euch denn hier besonders gut?
Jenny: Auf jeden Fall das lockere Verhältnis. Wir entscheiden fast alles im Team. Arbeitstechnisch gefällt mir am besten, dass die Aufgaben so kreativ und vielfältig sind. Man deckt alles ab von relativ kleinen Folierungen, zum Beispiel in Schaufenstern, bis zu Montagen von riesigen Fassadenbeschriftungen.
Olli: Ich habe in Wuppertal in einem recht großen Betrieb gearbeitet. Nach unserem Umzug nach Damme war ich erst einige Zeit in einem Betrieb in Osnabrück, bevor ich dann bei dato media gelandet bin. Im Vergleich sind wir ein eher kleines Unternehmen. Die Arbeitsabläufe machen mir darum hier mehr Spaß. Es gibt bei uns keine Abteilungen, man bekommt keine fertigen Aufträge vorgesetzt. Wir besprechen mit dem ganzen Team, wie wir das Projekt am besten angehen und umsetzen. So kriegen wir zusammen auch super größere Aufträge gewuppt.

Wir wünschen den beiden auch in Zukunft viele spannende Projekte. Verpasst es nicht, wenn wir das nächste Mal einem weiteren Kollegen von dato media über die Schulter schauen! Text: Marlene Wegmann, Bilder: Marlene Wegmann (1), dato media (2)

Weiterlesen »

Published on: 29 Mai
Posted by: Marlene Wegmann

Er hat viel Freude am Kundenkontakt: Karl-Heinz Wempe ist Lagerist bei der Germann & Bruchmann GmbH
Zwei Jahre Bauzeit: Entlastungsstraße freigegeben - Freie Fahrt auf rund 6,7 Kilometern - Kosten liegen unter den Kalkulationen