+ Abonnieren

Geplante Stromtrasse: Dinklager CDU sieht ersten wichtigen Schritt zur Gründung einer Bürgerinitiative

Auf sehr gute Resonanz ist die Informationsveranstaltung des Dinklager CDU-Stadtverbandes zur Gründung einer Bürgerinitiative gegen den geplanten Verlauf der 380kV-Stromtrasse durch den Landkreis Vechta gestoßen.P1080401

Die Bürgermeister Frank Bittner für die Stadt Dinklage und Tobias Averbeck als Sprecher der weiteren betroffenen Kommunen des Landkreises Vechta stellten den aktuellen Sachstand der Planungen von möglichen Stromtrassen vor. Beide verdeutlichten, dass mit einem Verlauf der Stromtrasse durch den Landkreis Vechta ganz entscheidende Einschnitte für die künftige Entwicklung der Gemeinden und Städte verbunden sind. Heinz Bröer als Sprecher der Holdorfer Bürgerinitiative gegen die Stromtrasse durch den Landkreis Vechta wies darauf hin, dass alle Bürger der Kommunen von dieser Entscheidung mittel- oder unmittelbar betroffen sind, unter anderem durch künftig höhere Stromkosten, aber auch durch die Einschränkung der kommunalen Entwicklung.

Averbeck und Bittner verdeutlichten, dass sachliche Argumente wie Wirtschaftlichkeit oder die Vorgabe, dass notwendige Einschnitte für Mensch, Natur und Tier so gering wie möglich zu halten sind, eindeutig gegen einen Verlauf der Stromtrasse entlang der Autobahn und somit durch den Landkreis Vechta sprechen. Andere Landkreise versuchen jetzt aber, diese im Vorfeld als eher unrealistisch bewertete Variante entlang der Autobahn in den Fokus zu stellen, um selber die Stromtrasse für ihr Gebiet zu verhindern. Diesem Ansinnen gilt es mit sachgerechten Argumenten entschieden entgegenzutreten, so die Ansicht der beiden Bürgermeister.

P1080367Je mehr ortsbezogene Bürgerinitiativen entstehen, umso deutlicher könnten die berechtigten Einwände der Bürgerinnen und Bürger in dem anstehenden Planungsverfahren eingebracht werden, unterstrich Heinz Bröer die Wichtigkeit, dass sich möglichst viele Bürgerinitiativen im Landkreis Vechta formieren.

Bürgermeister Bittner erklärte sich bereit, alle Personen, die sich während der Veranstaltung zur Mitarbeit in einer überparteilichen Bürgerinitiative bereit erklärt haben, zeitnah ins Rathaus einzuladen, um das weitere Vorgehen abzusprechen und zu organisieren.

Eine Vorbereitungsveranstaltung zur Gründung einer Bürgerinitiative findet am heutigen Donnerstag (1. September)  ab 19 Uhr bei der Gaststätte Am Sportplatz, Fetisch-Jordan, statt. Dann soll gemeinsam das weitere Vorgehen gegen die 380-kV-Leitung besprochen und koordiniert werden.

Weiterlesen »

Published on: 1 September 2016
Posted by: ovadmin

An diesem Wochenende wird in Dinklage Stadtfest gefeiert
Zwei neue Auszubildende bei Stromann und Meiners