+ Abonnieren

Höchste Präzision durch Videozentrierung

Viele Kunden setzen „gutes Sehen“ bei dem Kauf einer Brille im Ergebnis automatisch voraus und widmen sich beim Brillenkauf deshalb häufig deutlich intensiver der Auswahl einer modisch angesagten Brillenfassung, welche zu ihm als Brillenträger passt und zugleich einen guten Tragekomfort verspricht. Doch selbst die schönste Brillenfassung ermöglicht noch lange kein scharfes, entspanntes, ermüdungsfreies Sehen. Dies schafft erst das Brillenglas mit der für jeden Brillenträger individuell und exakt bestimmten Brillenglasstärke. Aber auch ein Brillenglas höchster optischer Qualität entfaltet seine Möglichkeiten nicht von allein. Für die bestmögliche Funktion eines jeden Brillenglases sorgen die Fachleute von Uhren/Optik/Schmuck Schumacher mithilfe der digitalen Brillenglaszentrierung. „Gleich ob sich der Kunde bei uns für ein preisgünstiges Standardbrillenglas oder ein hochkomplexes, individuelles Brillenglas bester optischer Qualität entscheidet, mit der Videozentrierung kann aus jedem Brillenglas jeder Preiskategorie die jeweils bestmögliche Unterstützung für die Augen gewährleistet werden“, erklärt Mark Schumacher. Denn jedes Brillenglas hat einen optischen Mittelpunkt, an dem das Sehen am klarsten möglich ist. “Entscheidend ist, dass dieser optische Mittelpunkt so exakt wie möglich zum Auge positioniert wird”, verdeutlicht Mark Schumacher von Uhren/Optik/Schmuck Schumacher. Aus diesem Grund werden bei jedem Menschen individuelle Gegebenheiten, wie Augenabstände, Augenhöhen und Sitz der Brillenfassung berücksichtigt, um zu einem optimalen Ergebnis bei der Nutzung des Brillenglases zu kommen. Ist dies nicht der Fall, so ergeben sich ein verschwommenes oder angestrengtes Sehen, teilweise sogar erzwungene und somit falsche Kopf- oder Körperhaltungen.

“In der Vergangenheit wurde bei der Festlegung dieser Position mit einer manuellen Anzeichnung gearbeitet”, erklärt Mark Schumacher. Das klappte auch verhältnismäßig gut. Um aber mehr Genauigkeit zu erreichen, und das optische Leistungsvermögen von Brillengläsern neuester Generation ausschöpfen zu können, wurde eine digitale Fotografie für die Brillenglaszentrierung entwickelt. Die Firma Zeiss fing in den 80er Jahren mit dieser Technologie an. Zunächst musste die Entfernung zum Gerät für eine Messung der idealen Position allerdings mindestens sechs Meter betragen. Stetige Weiterentwicklungen dieser Vermessungstechnik sorgten in den folgenden Generationen für kompaktere Zentriergeräte. Bereits vor 10 Jahren entschied sich der Familienbetrieb von Uhren/Optik/Schmuck Schumacher für das Videozentriergerät i-Terminal aus dem Hause Zeiss. Auf Grund der langjährigen Erfahrung mit der Videozentrierung wurde der augenoptische Fachbetrieb auch 2017 zum wiederholten Male, durch die Firma Zeiss, zum ZEISS VISION Partner zertifiziert.

“Wir benutzen dieses Gerät grundsätzlich bei jeder Brille. Besonders wertvoll ist es bei höheren Stärken und speziellen Brillengläsern. Grundvoraussetzung für eine gut funktionierende Brille bleibt jedoch immer der gut ausgebildete und über Berufserfahrung verfügende Augenoptiker. Die Messergebnisse jedes technischen Hilfsmittels dienen jedoch dem Augenoptiker zur Unterstützung, eine Brille im Ergebnis zu perfektionieren”, schildert Mark Schumacher. Eine gesteigerte Zufriedenheit der Kunden, weniger Reklamationen und ein effizienteres Arbeiten sind positive Folgen der Nutzung dieses Videozentriergerätes, das ein digitales Foto erzeugt. Bei diesem Vorgang wird die Augenpartie digital mehrfach vergrößert, so dass die Zentrierungsmaße sehr genau bestimmt werden können. Mit einer Abstufung von nur 0,1 Millimeter werden die Maße festgelegt. Das Ergebnis der digitalen Brillenglaszentrierung ist fünfmal genauer als das Resultat mit der klassischen Handanzeichnung. Auch eine große Rolle spielt die Kopfhaltung, da viele Menschen nicht genau gerade vor dem Gerät stehen, sondern den Kopf unbewusst senkrecht oder waagerecht verkippen. Diese Verkippung wird auf 0,1 Grad genau festgestellt und technisch ausgeglichen, damit der optische Mittelpunkt des Brillenglases innerhalb der ausgewählten Brillenfassung bestmöglichst positioniert wird. Ergänzend zu dem digitalen Foto behält das persönliche Kundengespräch weiter seine Bedeutung. “Dabei können wir erörtern, wie die Brille im Alltag getragen werden soll und können dementsprechend gegebenenfalls noch kleinere Änderungen bei der Umsetzung des Messergebnisses vornehmen und dieses perfekt auf die individuellen Bedürfnisse abstimmen”, beschreibt der Fachmann. Text/Foto: Heinrich Klöker

Weiterlesen »

Published on: 20 Mai 2017
Posted by: ovadmin

Heribert Kreutzmann Fliesenlegermeister GmbH wickelt großen Auftrag erfolgreich ab
Mit dem LVM-Heißluftballon hoch hinaus