Holzbau Brockhaus führt Fassadenarbeiten bei Sanierung der Aula der Universität Vechta aus

Ein schönes und erfolgreiches Projekt: Im Rahmen der Kernsanierung der Aula der Universität Vechta war Holzbau Brockhaus für die Fassadenarbeiten zuständig. Als Auftraggeber fungierte das staatliche Baumanagement Bad Iburg. Das Besondere an der Fassade sind die beiden schiffsbugartig ausgeführten Gebäudestirnseiten mit schräg verlaufender Attika. Schwierig bei diesem Projekt waren die Untergründe des alten Baukörpers aus den 70er Jahren. Hier konnten die Fachleute von Holzbau Brockhaus ihre ganzen Erfahrungen einbringen, um die entsprechenden Techniken für die statischen Unterkonstruktionen zu entwickeln. Von der Kalkulation bis zur Abrechnung als Bauleiter fungierte Alfred Kathmann, der über eine fast 20-jährige Erfahrung im Fassadenbereich verfügt. „Die Kooperation mit dem Architekten und dem Bauherrn war sehr eng, sie haben gerne auf unsere Kenntnisse und Erfahrungswerte zurückgegriffem“, berichtet er.

Ebenfalls ein besonderes Highlight der Fassade ist der Schriftzug in drei Farben, was ohne zusätzliche Unterkonstruktionen hergestellt wurde, um das Nietbild zu wahren. So wurde der Schriuftzug CNC-gefräst, farblich lackiert und in die Platte integriert.

Ende März nahm Holzbau Brockhaus die Arbeiten in der Kreisstadt auf, Mitte August war der etwa 600 Quadratmeter Fassade umfassende Auftrag, den das Dinklager Unternehmen mit zeitlichen Unterbrechungen ausführte, beendet. „Es war absolut angenehm, der Bauherr hat sich extra nochmal bei uns für unsere Arbeit und das tolle Ergebnis bedankt und uns auf ein vergleichbares Objekt hingewiesen“, freut sich Alfred Kathmann und ergänzt: Mit Reinders-Architekten aus Osnabrück haben wir bereits häufiger zusammengearbeitet, das lief wie immer sehr harmonisch ab.“

Und jetzt hat die Uni Vechta dank Holzbau Brockhaus mit der neuen Aula-Fassade einen echten Hingucker mehr. Text/Fotos: Heinrich Klöker

Weiterlesen »

Published on: 8 Oktober
Posted by: ovadmin

Blühstreifen im Privatgarten 3. Teil
Seniorenfahrt führte Dinklager nach Friesoythe