+ Abonnieren

20 Personen und Betriebe sind schon Baumpaten

Das Projekt „Baumpatenschaften“ in Dinklage ist gut angelaufen. Frank Bittner ließ es sich vor gut drei Wochen nicht nehmen, stellvertretend für seine Familie eine Unterschrift zu leisten und damit den symbolischen Startschuss für die Aktion zu geben. Dinklages Bürgermeister und seine Frau Katja sowie ihre Kinder Emilia, Luke und Philine unterstützen nun eine Sumpfeiche (Quercus palustris) auf dem Rathausplatz.
Auf der Gewerbeschau machte die Stadt erstmals Werbung für das neue Projekt. Bei einer Fotofenster-Aktion konnten sich Messebesucher mit einer Stellwand fotografieren lassen und so ein Pro-Baum-Statement abgeben. Gleichzeitig gab es viele Informationen rund um die Baumpatenschaften, die die Stadt in ihrem Flyer wie folgt bewirbt: „Als Pate gestalten Sie Ihr Wohnumfeld aktiv mit und unterstützen damit gleichzeitig die Stadt Dinklage in dem Bestreben für eine grünere Stadt.“ Die Resonanz war positiv. „Circa 20 Personen oder Betriebe werden Baumpate. Weitere haben ein ernsthaftes Interesse an einer der beiden Patenschaftsmöglichkeiten bekundet“, teilt Stadtsprecher Ansgar Westermann mit.
Eine Baumpatenschaft wird für zunächst über einen Zeitraum von vier Jahren abgeschlossen. Sie verlängert sich um ein Jahr, falls nicht mindestens drei Monate vor Ablauf eine Kündigung erfolgt. Die Patenschaft inklusive Urkunde kostet 75 Euro pro Jahr. Bürger, Schulklassen, Vereine, Nachbarschaften oder Firmen können sich einen der etwa 1100 öffentlichen Bäume in der Innenstadt aussuchen. Die Patenschaft beinhaltet den Baumschnitt, das Düngen und Wässern.
Die Arbeiten erfolgen durch die Dinklager Gartenbaubetriebe. Sie kümmern sich um eine fachgerechte Pflege sowie einen professionellen Beschnitt der Pflanzen. Die Stadt hebt das Ehepaar Maria und Ludger Gröne von Garten- und Landschaftsbau Gröne hervor, die sich besonders für das Projekt engagiert hätten.
Interessierte können auch einen neuen Baum im Innenstadtgebiet pflanzen lassen, zum Beispiel zu einem besonderen Ereignis wie einer Hochzeit oder der Geburt eines Kindes. Die Stadt weist darauf hin, dass auch ohne besonderen Anlass eine Neuanpflanzung vorgenommen werden könne. Das Anpflanzen kostet einmalig 295 Euro. Ab dem zweiten Jahr können Interessierte dann die Patenschaft für den neuen Baum übernehmen.
Sowohl neu gepflanzte Bäume als auch solche, für die eine Patenschaft übernommen wurde, erhalten auf Wunsch ein Schild. Zu lesen ist dort die Baumart sowie der Name des Paten und bei einer Neuanpflanzung das Ereignis, zu dem der Baum gepflanzt wurde. „Die Beschriftung kann mit der Stadt Dinklage abgesprochen werden“, sagt Westermann.
Die Stadt ist mit den ersten Ergebnissen des neuen Projekts zufrieden. „Wir sind auf einem guten Weg mit den Baumpatenschaften.“ Seitens der Verwaltung ist angedacht, das Modell demnächst auf die städtischen Beete auszudehnen. Dazu gebe es aber noch keine neuen Details, teilt Westermann mit.
Info: Mehr gibt es unter www.dinklage.de/Service/Baumpatenschaften. Text: Timphaus/Foto: Stadt Dinklage

Weiterlesen »

Published on: 23 September
Posted by: ovadmin

Ein solides Fundament für Ihr Traumhaus
31. Hobby-Foto-Ausstellung im Alten Gesellenhaus