Dinklager Bürgeraktion

Einkauf mit Pfiff

Wir stehen für...

Gemeinsinn
Wir engagieren uns in Dinklage im gesellschaftlichen und politischen Bereich. Dafür stehen wir im engen Kontakt mit den politischen Gremien, der Stadtverwaltung und zu verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen, Vereinen und Organisationen. Einige unserer Mitglieder sind selbst im Bau-, Umwelt- und Sanierungsausschuss der Stadt Dinklage tätig, um auch dort die Interessen der Bürger und Gewerbetreibenden in Sachen Wirtschaft zu vertreten.

Soziales Engagement
Wir unterstützen soziale Einrichtungen und Organisationen wie das Kardinal von Galen-Haus, das St. Anna-Hospital und das Altenwohnhaus St. Anna sowohl finanziell, als auch mit guten Worten und Taten. Die nötigen finanziellen Mittel erwirtschaften wir mit Veranstaltungen wie Stadtfesten oder der traditionellen Dinklager Gewerbeschau.

Wirtschaftliche Verantwortung
Zu den Mitgliedern der Bürgeraktion zählen sowohl Gewerbetreibende als auch Privatpersonen. Sie alle nehmen Tag für tag Verantwortung für die wirtschaftliche Entwicklung unserer Stadt und die Menschen, die hier leben und arbeiten. Mit unterschiedlichen Aktionen versucht die Bürgeraktion außerdem, die Wirtschaft in Dinklage zu fördern und den Bürgern immer wieder etwas Neues zu bieten.

Anschrift

Dinklager Bürgeraktion

Holthausstraße 6

49413 Dinklage

04443/3314

04443/3388

info@buergeraktion-dinklage.de

Alle News zu Dinklager Bürgeraktion



Die Zuversicht ist groß: Dinklage bewirbt sich erneut für niedersächsisches Modellprojekt

12.04.2021

Die Zuversicht ist groß: Dinklage bewirbt sich erneut für niedersächsisches Modellprojekt "Öffnen durch Testen"

Der monatelange Lockdown hat auch in Dinklage enorme Auswirkungen auf Handel, Gastronomie und Kultur. Doch hinter den Kulissen wird in der Stadt am Burgwald fieberhaft daran gearbeitet, dass geschlossene Geschäfte zumindest zum Teil möglichst bald der Vergangenheit angehören. Denn die Stadt Dinklage, die Dinklager Bürgeraktion und Made in Dinklage bewerben sich gemeinsam für das niedersächsische Projekt „Öffnen durch Testen“, auch bekannt als Tübinger Modell. Bereits in der ersten Bewerbungsphase warf Dinklage seinen Hut in den Ring. Seinerzeit wurden aufgrund der hohen Inzidenzwerte allerdings keine Kommunen aus dem Oldenburger Münsterland berücksichtigt. Doch es gibt Grund zur Hoffnung: Denn in einer zweiten Phase werden jetzt weitere Städte und Gemeinden zur Teilnahme an „Öffnen durch Testen“ ausgesucht. „Wir starten einen neuen Versuch, überarbeiten und optimieren unsere Bewerbung“, heißt es von den Verantwortlichen seitens der Dinklager Bürgeraktion. Denn: Die erste Dinklager Bewerbung war schon gut, die zweite soll noch besser werden. Vor allem durch Schnelltests werden bei dem Projekt Öffnungen des Einzelhandels und der Gastronomie ermöglicht. Folgende Voraussetzungen sind nach Angaben des Landes durch die Kommunen für die Bewerbung zu erfüllen: Vorlage eines Testkonzepts für ein abzugrenzendes Projektgebiet, Teilnahme an einem app-basierten System der digitalen Kontaktnachverfolgung zum Beispiel mit der "Luca"-App, Konzept für einen Ordnungs- und Sicherheitsdienst unter anderem zur Einhaltung der AHA- und Hygieneregeln sowie Einbindung des zuständigen Gesundheitsamtes. Bewerbungsschluss ist am Dienstag (13. April), am Samstag (17. April) wird das Niedersächsische Sozialministerium entscheiden, welche elf weiteren Modellkommunen zum Zuge kommen. Die Dinklager sind sehr zuversichtlich, dass sie mit ihrer Bewerbung Erfolg haben werden. Zudem machen sie mit ihrem Engagement deutlich, dass sie alles versuchen, dem hiesigen Einzelhandel und der Gastronomie eine Perspektive zu geben – und allen Menschen aus Dinklage und Umgebung ein Stück sehnlichst gewünschte Normalität wieder zu ermöglichen. Text: Heinrich Klöker/Foto: Marlene Wegmann

Erinnerungen an „Ipis“ Laden: Fotoaktion zum Dinklager Stadtjubiläum mit neuen Bildern

11.04.2021

Erinnerungen an „Ipis“ Laden: Fotoaktion zum Dinklager Stadtjubiläum mit neuen Bildern

Im Februar 2021 war Schluss: Monika Rauf schloss ihr kleines Spezialitätengeschäft an der Langen Straße in Dinklage. In der Stadt selbst und im Umland war dieser Laden aber vor allem unter dem Namen „Ipi“ bekannt. Und viele bedauerten, dass dieser urige Anlaufpunkt in der Stadtmitte nun für immer geschlossen ist. Die Fotoaktion zum Dinklager Stadtjubiläum erinnert nun mit einem Bild an diese Institution, die in den 1930er Jahren von der ersten Inhaberin Elisabeth Nietfeld („Ipi“) begründet wurde. Monika Rauf übernahm das Geschäft und führte es über 40 Jahre hindurch weiter. Interessant ist: Das Foto im Rahmen der Jubiläumsaktion steht jetzt in einem originalen Ipi-Ladenteil, den Robert Bücker in seinem Weinhaus an der Drostestraße wieder aufgebaut hat. „Ipi“, die alte Gaststätte „Milli“ Berelsmann, die Fahrt vieler Dinklager zur Seligsprechung des Kardinals von Galen oder das Jubiläum der Musikschule Romberg, das sind weitere Themen der neu ausgestellten Fotos der Aktion „25+1 Jahre Stadtgeschichte“. Heimatverein, Bürgeraktion und Stadt wollen mit der Präsentation großformatiger Aufnahmen auf die im September geplante Jubiläumsfeier „25 Jahre Stadt Dinklage“ hinführen. Seit Januar werden die Aufnahmen in unterschiedlichen Geschäften oder bei der Stadt Dinklage präsentiert. Sie werden monatlich durch neue Bilder ausgetauscht oder ergänzt. Es ergibt sich so ein Rückblick auf die Entwicklung der Stadt in den letzten gut 25 Jahren in Schlaglichtern. Über einen auf den Fotos angebrachten QR-Code lassen sich jeweils per Mobilphone weitere Informationen im Internet abrufen. Die neuen Exponate stehen unter anderem bei der Stadt, beim Weinhaus Bücker, der VR-Bank, dem Schuhhaus Fangmann, beim „Grünen Warenhaus“ oder der Versicherungsagentur Rasim Suksur und einer Reihe weiterer Geschäfte. Interessierte Geschäftsinhaber können sich zudem für die Bilderserie bei der Stadt (Angelika Hinxlage) oder der Bürgeraktion (Joe Behrens) melden. Text: Andreas Kathe/Foto: Josef Dödtmann

CDU im Dialog - Wirtschaft in  Dinklage in Zeiten der Pandemie

10.04.2021

CDU im Dialog - Wirtschaft in Dinklage in Zeiten der Pandemie

Im Februar 2021 fand die erste Runde des neuen Diskussionsformats „CDU im Dialog“ statt. Unser Bürgermeister Frank Bittner stand seinerzeit zu aktuellen kommunalpolitischen Themen Rede und Antwort.Die CDU Dinklage lädt nun zu einem zweiten Termin ein. Das Thema „Wirtschaft in Dinklage in Zeiten der Pandemie“ steht im Fokus.  Dazu begrüßt der CDU Stadtverband am Mittwoch, den 14. April 2021 um 19:30 Uhr, folgende Talkgäste, die über die Digitalplattform Zoom diskutieren: Eva Weiß, Weiss - Augenoptik & Hörsysteme, Heinz-Hermann Jordan - Gaststätte am Sportplatz Fetisch – Jordan Rainer Kohorst, Kohorst Reisen GmbH Auch andere Unternehmer können und sollen je nach Inhalt und Gesprächsverlauf zu Wort kommen und mitdiskutieren. Neben Vertretern der Dinklager CDU (Stadtrat und Vorstand) ist auch die Dinklager Bürgeraktion durch Joseph Behrens vertreten, um ihre Sichtweisen einbringen zu können.  Eingeladen zur Zoom-Sitzung ist jeder interessierte Bürger. Es wird spannend sein, was die Wirtschaftstreibenden persönlich berichten. Welche Auswirkungen die Pandemie auf das jeweilige Geschäftsmodell und die tägliche Arbeit hatte? Wie haben, wenn überhaupt,  politische Beschlüsse und Hilfspakete geholfen oder was waren die Konsequenzen? Wie hoch war der bürokratischer Aufwand? Welche Lösungen konnten die Unternehmerinnen und Unternehmer zur Selbsthilfe leisten?Interessant ist auch die Frage, was bleibt nach der Pandemie und was ändert sich nachhaltig? Spannend wird sein, was die Dinklager Unternehmer eigentlich von der Politik und Verwaltung erwarten.Anmeldung / Zugang:Über den u.g. Link, der auch auf der Internetseite des CDU-Stadtverbands Dinklage (https://www.cdu-dinklage.de/) oder auch auf der Facebookseite (https://www.facebook.com/cduindinklage/) einzusehen ist, können sich alle Interessierte in die Veranstaltung einwählen. Bei Problemen bei der Einwahl stehen unter den Rufnummern Mitglieder der CDU Dinklage zur Verfügung, die helfen können. Ebenso sind zur Hilfestellung auf den Webseiten Hinweise zum richtigen Anmeldeprozess vorhanden.https://us02web.zoom.us/j/89757637058?pwd=cGtORlltbU1uTzdNL2ZRNjN6WndEZz09„CDU im Dialog. Wirtschaft in der Pandemie.“ findet am Mittwoch, den 14. April 2021 statt, Beginn 19:30 Uhr, Dauer bis 21:00 Uhr.Die CDU Dinklage hofft, dass viele Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit nutzen, sich zu informieren und zu diskutieren. Dieses geht auch, ein Vorteil der digitalen Form der Veranstaltung, ohne großen Aufwand und auch nur für ein gewisses Zeitfenster.  

2

20

© 2021 Dinklager Bürgeraktion e.V.